Euro baut seine Rolle als Reservewährung etwas aus

Foto: epa/Armando Babani
Foto: epa/Armando Babani

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Der Euro hat 2018 seine Rolle als zweitwichtigste Weltreservewährung gefestigt. Bereinigt um Wechselkursveränderungen stieg der Anteil des Euro an den weltweiten Währungsreserven um 1,2 Prozentpunkte auf 20,7 Prozent, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mit. Der Euro profitierte vor allem von der rückläufigen Nutzung des Dollar.

Beim Anteil des Euro als Reservewährung zeichnet sich eine Trendwende ab. Er war seit der Eurokrise rückläufig und stabilisierte sich 2016. In den vergangenen beiden Jahren setzte dann ein Anstieg ein.

Der Dollar bleibt jedoch mit einem Anteil von 61,7 Prozent im Jahr 2018 die mit Abstand am meisten genutzte Reservewährung. Dies ist allerdings der niedrigste Stand seit der Einführung des Euro an den Finanzmärkten im Jahr 1999. Vor der Finanzkrise hatte der Anteil noch rund sieben Prozentpunkte höher gelegen. Eine Reservewährung ist eine Leitwährung, die im Welthandel häufig genutzt wird und daher von anderen Notenbanken gehalten wird.

Die EZB machte vor allem Dollarverkäufe von Schwellenländern für den gesunkenen Anteil des Dollar verantwortlich. Diese wollten ihre Währungsbestände breit streuen. So habe beispielsweise Russland im vergangenen Jahr seine Dollarbestände um rund 100 Milliarden Dollar reduziert und den Euro-Anteil erhöht. Die Entscheidung war auch eine Reaktion auf US-Sanktionen. Auch China habe im Umfeld der Handelskonflikte seine Dollar-Bestände verringert.

Andere klassische Reservewährungen wie japanische Yen und das britische Pfund haben ihre Anteile gehalten. Der chinesische Renminbi hat seinen Anteil ausgeweitet. Er liegt jetzt trotzdem nur bei rund zwei Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.