Extremismus an Universitäten

Vizepräsident Jusuf Kalla. Foto: epa/Stephanie Lecocq
Vizepräsident Jusuf Kalla. Foto: epa/Stephanie Lecocq

JAKARTA: Der indonesische Vizepräsident fordert die Universitäten auf, den wachsenden Einfluss des radikalen Islam an den Hochschulen im Keim zu ersticken.

Das schließe auch die Predigten radikaler Imame in den Universitätsmoscheen ein, betonte Vizepräsident Jusuf Kalla, auf einer Konferenz der Moscheen der Universitäten. Die Campus-Moscheen sollten die Ausbildung der Studenten unterstützen, statt „die Saat des Extremismus zu säen“, betonte Kalla, der auch Vorsitzender des Dachverbands der Moscheen Indonesiens ist. Der indonesische Geheimdienst warnte bereits im Mai dieses Jahres, mindestens sieben große Universitäten Indonesiens seien bereits zum Nährboden für radikal-islamische Lehren geworden. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.