Extrem-Bergsteiger stirbt am Mount Everest

Der japanische Bergsteiger Nobukazu Kuriki. Foto: epa/Narendra Shrestha
Der japanische Bergsteiger Nobukazu Kuriki. Foto: epa/Narendra Shrestha

KATHMANDU (dpa) - Ein bekannter japanischer Bergsteiger ist am Mount Everest gestorben.

Der 36 Jahre alte Nobukazu Kuriki wurde im Camp 3 auf 7.200 Metern Höhe gefunden, wie ein Sprecher von Nepals Tourismusministerium am Montag mitteilte. Das Camp, das von Kletterern beim Aufstieg genutzt wird, liegt in der Todeszone, wo auch die besten Bergsteiger praktisch nach jedem Schritt anhalten und atmen müssen.

Kurikis Tod wurde auch auf seiner Facebook-Seite bekanntgegeben, der rund 150.000 Nutzer folgen. Der Japaner hatte bereits sieben Mal zuvor vergeblich versucht, den mit 8.848 Metern höchsten Berg der Welt allein und ohne künstlichen Sauerstoff zu besteigen. Reinhold Messner hatte das im Jahr 1980 als Erster geschafft. Bei einem Versuch im Jahr 2012 waren Kuriki neun Fingerkuppen abgefroren.

Es war bereits der dritte Todesfall in der diesjährigen Klettersaison. Jedes Jahr versuchen Hunderte Bergsteiger im April und Mai, den Gipfel des Berges an der Grenze zwischen Nepal und dem von China verwalteten Tibet auf nepalesischer Seite zu bezwingen. Bislang schafften es mehr als 5.000 Menschen auf den Gipfel, Hunderte kamen jedoch bei dem Versuch ums Leben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.