Extra-Steuer auf zuckerhaltige Getränke

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

THAILAND: Die Steuerbehörden haben angekündigt, innerhalb von einem Monat zu entscheiden, ob eine Extra-Steuer auf Getränke mit einem hohen Zuckergehalt erhoben wird.

Die National Reform Steering Assembly hatte zuvor den Vorschlag eingebracht, Getränke mit einer Extra-Steuer zu belegen, die aufgrund ihres hohen Zuckergehalts gesundheitsschädigend sind. Das Finanzminis­terium hat diesbezüglich eine Studie in Auftrag gegeben, um herauszufinden, wie schädlich genau ein hoher Zuckergehalt auf die Gesundheit ist. Abhängig von dem Ergebnis, soll die exakte Höhe der Extra-Steuer bestimmt werden. Auch müssen erst die Auswirkung auf die Zuckerrohrfarmer in Erfahrung gebracht werden, bevor eine Entscheidung gefällt wird, betonte der Generaldirektor des Ministeriums, Somchai Pulsawas.

Nach Aussage des Gesundheitsminis­teriums konsumiert jeder Thai durchschnittlich 26 Teelöffel Zucker pro Tag, zumeist in Form von Softdrinks. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 21.06.17 20:38
Extra-Steuer auf zuckerhaltige Getränke
Guter Ansatz, ohne den hohen Zuckergehalt würde keiner Cola oder Eistee trinken, das sind die grössten Zuckerbomben, mal abgesehen, was da teilweise noch für chemisches Zeug drin ist. Sauberes Wasser ist u.a. noch immer der beste Flüssigkeitsspender.
Mike Dong 28.06.16 16:14
@Hr.Cabrio
Da haben Sie aber nicht richtig gelesen. Ich habe genau dasgleiche wie Sie gesagt. DAS IST JA GENAU DER PUNKT: CokeZero plus Hamburger plus 10 Eis hilft nichts. Es muß "ganzheitlich" rangegangen werden. Deshalb stehe ich zu meinem Posting.
Mike Dong 28.06.16 09:03
@Hr.Wenz
Ich gebe zu bedenken, daß die USA der grösste Markt für 0 Kalorien Getränke ist, aber die Anzahl der Fettleibigen Menschen dort trotzdem am grössten ist. Grundsätzlich haben Sie aber mit Ihrem Comment Recht.
Roman Knoepfel 27.06.16 16:09
@ Wieland Wenz
©Zeit online/ Artikel v. Kathrin Zinkant, 29. Mai 2014, 16:49 Uhr Klägliche Reste einer vermeintlichen Wunderpflanze Weshalb für Stevia trotz seiner fernen pflanzlichen Quelle nicht viel anderes gilt als für die künstlicheren Standard-Süßstoffe: Es ist eine Chemikalie, über deren Wirkung auf den Menschen noch nicht alles bekannt ist. Bekannt und belegt ist dafür, dass sämtliche Süßstoffe im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit scheitern. Und zwar unabhängig davon, ob sie nun annähernd natürlichen Ursprungs oder rein synthetisch sind. Der Verzicht auf Zucker durch Ersatzstoffe reicht allein nicht aus, um die Fettpolster schrumpfen zu lassen. Das schafft nur eine ausgewogene Kombination aus Bewegung und grundsätzlicher Ernährungsumstellung.
Mike Dong 27.06.16 16:08
Ich schlage vor nach dem Konzept "alles in Maßen" und nicht in "Massen" zu leben Dann müssen wir auch nicht die Fastfood-Ketten zwangsschliessen. Aufklärung über Ernährung ist ganz wichtig, und kommt an thai Schulen viel zu kurz. Wenn's die Kleinen nicht lernen, startet die Kalorienspirale. Aber auch der Sport hier kommt ja viel zu kurz in den Schulen. Die Liste der Unwissenheiten kann natürlich noch wesentlich erweitert werden. Spontan fallen mir da Medienkompetenz und Tischmanieren ein.