Exportschlager Cashewnüsse

Symbolfoto: Freepik
Symbolfoto: Freepik

PHNOM PENH: Der Export von Cashewnüssen ist Kambod­schas neue Boombranche. Im vergangenen Jahr exportierte das Königreich 202.318 Tonnen der begehrten, im frischen Zustand grün-bräunlichen nierenförmigen Nuss.

Das waren sagenhafte einhundert Prozent mehr als noch 2018. „Unsere Cashewnüsse haben einen guten Geschmack und eine gute Qualität, daher haben wir eine erhöhte Nachfrage aus dem Ausland“, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums gegenüber Medien. Die Anbaufläche für Cashewnüsse beträgt in 22 Provinzen insgesamt 149.660 Hektar. Kambodschas Hauptexportländer für Cashewnüsse sind Vietnam, Russland, Südkorea, China, Peru, Myanmar, Indien, Australien, Taiwan, Singapur und Malaysia. Bis 2028 soll der Cashewnuss-Export auf eine Million Tonnen gesteigert werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.