Experten für globale Krisenprävention schlagen wegen Omikron Alarm

Foto: Freepik
Foto: Freepik

GENF: Wegen der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus beschwört ein internationales Expertengremium für Krisenprävention alle Regierungen der Welt, dringend zu handeln. Statt über mögliche mildere Krankheitsverläufe zu spekulieren, müssten vielmehr umgehend Maßnahmen durchgesetzt werden, um das Vordringen von Omikron zu verlangsamen, forderte der von der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2018 einberufene Ausschuss für weltweite Krisenprävention (GPMB) am Mittwoch in einem Appell.

«Es ist essenziell, die Übertragung von Omikron in den nächsten Wochen einzudämmen», heißt es in dem Aufruf. «Wenn wir jetzt nicht handeln, wird es zu spät sein.» Die rasante Ausbreitung werde vor allem für Gruppierungen und Länder, die begrenzten Zugang zu Medikamenten und Impfstoffen haben, schwere Folgen haben.

Optimistische Erwartungen zur Schwere der durch Omikron verursachten Erkrankung oder zur Wirksamkeit der Impfstoffe basierten auf begrenzten Erkenntnissen, warnen die Experten. «Das spendet falschen Trost und lullt einige Länder ein, die dadurch im Zustand der Untätigkeit verharren.»

Die Länder müssten umgehend die als effektiv bekannten Maßnahmen durchsetzen, darunter Abstand halten, Maske tragen, Desinfizieren, Lüften, Testen und Isolieren von Betroffenen. Um den Teufelskreis von neuen Varianten, Einschränkungen und Panik zu durchbrechen, müsse mehr in die Erforschung und dezentrale Herstellung von neuen Covid-Medikamenten und -Impfstoffen investiert werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 19.12.21 21:30
Herr Obermeier, offensichtlich haben Sie
immer noch nicht den Sachverhalt begriffen: Sie weisen in Ihrem Beitrag um 11:40 mich auf ein Interview hin, das ich nicht kenne. Begreifen Sie das doch endlich und machen sich nicht weiter lächerlich, denn jeder Leser kann den Unsinn von Ihnen nachvollziehen.
Ole Bayern 19.12.21 17:10
Herr Schettler....
... es gibt aber auch - leider - andere Beispiele. Ein ehemaliger MA meines Vaters 79 Jahre ( Buchhalter , ich kenne ihn vor meiner zeit in der Fa. ) , fit wie ein Turnschuhe , ist mit der Rentnerabteilung des Alpenvereins vor ca. 2 Wochen noch am Spitzingsee auf den Berg gewandert . Mein Vater war u.a. auch dabei .
Unserem ehem. MA ging es damals schon nicht recht gut , er als absoluter Fleisch / Steakliebhaber wollte mittags auf der Hütte nichts groß essen . Mein Vater scherzte - nicht wissend auf die folgende Dramatik - daraufhin bei uns zu Hause .... wenn er kein Steak mehr essen will muß er wirklich krank sein .
3 Tage später - PCR - Test - positiv , Verschlechterung seines Zustandes dramatisch .... Einlieferung in KKH , am letzten Donnerstag gegen Mittag verstorben .
Wir alle vom Alpenverein sind vollkommen am Boden zerstört . Alle Mitwanderer waren zum Glück negativ ....so auch mein Vater.
Unser MA hatte im Februar 2021 ein C - Infektion , 1. Impfung Moderna dann im Juni , 2. Impfung im November und nun dieser Verlauf . Mein Schulfreundfreund ( Arzt ) zeigte mir einige Röntenbilder der Lunge .
Diese war de fakto nicht mehr zu erkennen , nur weiße Flächen . Er mußte aber zum Glück nicht leiden , er ist aus dem Koma heraus verstorben.
Eine wirklich teuflische Krankheit ist da über die Menschheit hereingebrochen , keiner kann sich sicher fühlen , am wenigsten die Ungeimpften .

VG und Glück Auf Allen , Ole
Jürgen Franke 19.12.21 16:30
Herr Obermeier, nehmen Sie bitte zur
Kenntnis, dass ich hier lediglich meine Meinung zum Ausdruck bringe und mich nicht auf ein Interview beziehe. Ihre Phantasie scheint grenzenlos zu sein.
Norbert Schettler 19.12.21 16:20
Omikron oder?
Ein guter Bekannter von mir hier in Thailand hatte leichten Schnupfen, hat sich getestet, positiv. Ist schon 2x Pfizer geimpft. Hatte absolut keine Symptome, ist 2 Wochen in Hausquarantäne gewesen, eben mit ihm telefoniert, gestern negativ getestet.
Wenn es Omikron war, stimmt es mit dem sehr milden Verlauf, war es eine andere Variante, noch besser, die Impfung und auch sein positives Denken haben wohl ihren Teil dazu beigetragen.
Jürgen Franke 19.12.21 10:30
Omikron, die neue Variante breitet sich
in Europa rasend schnell aus, so dass sie auch zeitversetzt Thailand erreichen kann. Aus diesem Grund ist zu hoffen, dass Einreisende weiter kontrolliert werden und die Schutzmaßnahmen im Lande bestehen bleiben.
Jürgen Franke 19.12.21 10:30
Herr Obermeier, grundsätzlich ist jeder
Mensch für seinen Gesundheitszustand selbst verantwortlich. Jede Meinung ist zu akzeptieren. Ob es eine Impfpflicht in Deutschland gibt, werden die Abgeordneten im nächsten Jahr im Bundestag entscheiden, so dass unsere Meinung hier und heute völlig uninteressant ist.
Hubert Küpper 17.12.21 00:00
OMIkron und weitere Abarten
Und wenn OMIkron abgelutscht ist, kommt OPIkron und TANTEkron, da ist noch einiges in Petto. Hauptsache wir ballern noch mehr Geld in die Pharmabranche...!
Euch allen besinnliche Weihnachten, einen guten Rutsch und ein hoffentlich besseres 2022.
Am 23/12 geht's wieder nach TH, zum Glück jetzt mit weniger Aufwand. Hoffen wir mal alle, dass wir nächstes Jahr wieder ohne all den Firlefanz reisen können und NICHT die Krankenhäuser und Labore weiter reich machen.