Experte: „Politik hat Wasserkrise verursacht“

Foto: The Nation
Foto: The Nation

THAILAND: Für den Wassernotstand in weiten Teilen des Landes macht ein prominenter Mitarbeiter des Thailand Development and Research Institute die Politik verantwortlich.  

Laut Niphon Puapongsakorn haben sich einflussreiche Politiker ab 2011 in die Arbeit der Bewässerungsbehörde eingemischt. Als Folge sei aus den großen Talsperren erheblich mehr Wasser abgelassen worden als zuvor, vor allem für Reisbauern. Denn die Landwirte hätten, um aus dem Reisförderprogramm der Regierung höhere Beträge zu bekommen, mehr Reis angebaut. Regierung und weitere Politiker hätten die Warnung des Irrigation Department vor einer Brauchwasserkrise nicht hören wollen. Als Folge sei der Pegel in den Wasserreservoiren weit unter normal gefallen. „Das Wassermanagement war in den Händen von Politikern, nicht mehr bei Fachleuten“, stellt Niphon Puapongsakorn fest.  

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Matthias Boerner 28.07.15 12:07
Wassersystem...
Wie ich sehe hast auch du bis heute das System nicht wirklich verstanden. Ist aber nicht weiter schlimm, dass geht vielen so auch div. ExpertenIn. 1) In unserem System gibt es keinen Spülwasserverlust und der Energie bez. Stromverbrauch ist im Verhältnis gering. 2) Was die Investition betrifft, hier solltest du nach wie vor berücksichtigen das wir bedeutende Rohstoffe gewinnen die. dev. Geld erwirtschaften. 3) Davon abgesehen entfallen monatlich die kompletten Wasserkosten. 4) Und zur Erinnerung, kein Abwasserkanal nötig ( kostet einen Haufen Geld auch in TH ). Was die Bevölkerung und Industrie betrifft, die wirst du nur zum Wassersparen bringen wenn Wasser teurer wird und knall harte Gesetzte zur Wasseraufbereitung geschaffen werden. Thais geben jede Menge Geld für unwichtige Dinge aus, selbst in der ärmsten Familie hat fast jeder ein Smartphone. Und was den Markt betrifft, unser System ist relativ neu, es war leider nicht möglich ein solches innerhalb kurzer Zeit zu entwickeln. Gerne kannst du dich mit Dr. Prof. Otterpohl THH Hamburg über weitere Details unterhalten, oder gerne auch im internet reichlich Infos von ihm vorhanden.
Matthias Boerner 14.07.15 07:17
Wassersparen in Thailand
Wie auch immer der Hase läuft, Fakt ist es es gibt Wassernotstand und die Regierung investiert eine Menge Geld in die falschen Lösungen. Konventionelle Kläranlagen kosten im Schnitt genauso viel wie das System von dem ich hier rede, mit dem großen Unterschied das Konventionelle Kläranlagen kein Wasser sparen und auch hohe laufende Kosten erzeugen und auch nicht zu 100% reinigen. Es gibt in Thailand keine feste gesetzliche Reglung für den Bau eines Hauses bzw. einer Siedlung bez. der Abwasserentsorgung. Die Regierung muss die entsprechende Infrastruktur bereit stellen und die dafür entstehenden Kosten auf die Einwohner umlegen. Man rechnet hier mit einer einmaligen Investitionssumme von ca. 1300 € pro Einwohner.
Matthias Boerner 13.07.15 12:09
Wasserprobleme
Hallo Pait Mai, gerne fangen wir auch in der Sahara damit an wenn sie uns die entsprechend Finanzierung besorgen. Davon abgesehen gab es schon sehr große Projekte vor vielen Jahren in der Sahara die sogar von schwer reichen bezahlt werden sollten.. Die Organisatoren dieser Projekte sitzen zum Teil seit Jahren zu unrecht im Gefängnis weil div. Stellen diese Umsetzung nicht wollen bzw. selber machen möchten. Ob wir hier in Thailand die richtigen Kontakte bzw. Stellen treffen werden bleibt zu hoffen. Und Ja !!! Wir werden versuchen erst mal hier kleine Projekte zu bekommen in der Hoffnung das es dann auch die großen erreicht. Ich freue mich sehr das ich heute wieder lesen durfte das aktuell der Wassernotstand seinen Verlauf nimmt, damit die Herren in der Regierung bzw. in den zuständigen Wasserämter langsam mal Gesetze und Maßnahmen aufstellen die zum Wassersparen animieren. Das ist meiner Meinung nach der schnellst und effektivste Weg den Thais den Umgang mit dem kostbarsten Gut zu vermitteln. Das hier in Thailand Chemtrails genutzt werden um Regen zu erzeugen ist eine weiter Katastrophe mit schweren Umweltschäden und Folgekrankheiten für die Menschen. Anm. d. Red.: Video-Links wurden entfernt, bitte tauschen Sie diese privat aus.
Jürgen Franke 11.07.15 15:51
Herren Boerner + Mujo
herzlichen Dank für Ihre Berichte und Kommentare zum Thema Wasser. Es ist jetzt lediglich zu hoffen, dass die entsprechenden Stellen in Thailand sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um das Problem anzugehen.
Matthias Boerner 11.07.15 12:53
Wasserprobleme System
Hallo Herr Mujo, die Redaktion hat sich hier noch nicht geäussert...Unsere Vision: Wir ermöglichen den Zugang zu erschwinglichem Wasser. Für jeden. Jederzeit. Und wir schaffen Abwasser ab. Grundsätzlich. Überall, wo wir arbeiten. evtl. senden sie mir einfach eine Email an gcm.boerner@gmail.com dann kann ich ihnen entsprechende Informationen schicken.