Experte: „Politik hat Wasserkrise verursacht“

Foto: The Nation
Foto: The Nation

THAILAND: Für den Wassernotstand in weiten Teilen des Landes macht ein prominenter Mitarbeiter des Thailand Development and Research Institute die Politik verantwortlich.

Laut Niphon Puapongsakorn haben sich einflussreiche Politiker ab 2011 in die Arbeit der Bewässerungsbehörde eingemischt. Als Folge sei aus den großen Talsperren erheblich mehr Wasser abgelassen worden als zuvor, vor allem für Reisbauern. Denn die Landwirte hätten, um aus dem Reisförderprogramm der Regierung höhere Beträge zu bekommen, mehr Reis angebaut. Regierung und weitere Politiker hätten die Warnung des Irrigation Department vor einer Brauchwasserkrise nicht hören wollen. Als Folge sei der Pegel in den Wasserreservoiren weit unter normal gefallen. „Das Wassermanagement war in den Händen von Politikern, nicht mehr bei Fachleuten“, stellt Niphon Puapongsakorn fest.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 11.07.15 15:51
Herren Boerner + Mujo
herzlichen Dank für Ihre Berichte und Kommentare zum Thema Wasser. Es ist jetzt lediglich zu hoffen, dass die entsprechenden Stellen in Thailand sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um das Problem anzugehen.
Jürgen Franke 06.07.15 18:36
Herr Boerner,
endlich mal ein interessanter Kommentar, der Hoffnungen macht. Bitte bleiben Sie weiter an dem Thema und informieren uns von Zeit zu Zeit über den Stand der Dinge, Einige Schreiberlinge hier versuchen uns einzureden, dass das Wasserproblem unloesbar sei.
Jürgen Franke 04.07.15 16:42
Herr Boerner,
ich kann mir nicht vorstellen, dass es die Botschaft interessiert, mit welcher Art Visum Sie im Lande sind. Aber vielleicht hilft Ihnen erst mal ein Kontakt mit dem Konsul weiter. Oder möglicherweise auch der FARANG.
Jürgen Franke 02.07.15 22:18
Herr Boerner
ich gehe davon aus, dass Sie bereits Kontakt mit den Botschaften aufgenommen, um Ihre Hilfe anzubieten.