Songkran-Exodus – Millionen Menschen unterwegs

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Lange Schlangen vor den Schaltern auf den Flughäfen und in den Busbahnhöfen und verstopfte Straßen – Millionen Menschen verlassen Bangkok, um das Songkran-Fest mit ihrer Familien zu begehen. Das gilt ebenso für Migranten aus Kambodscha und Myanmar.

Die Flughäfen Don Mueang und Suvarnabhumi waren überfüllt, und die Warteschlangen der auf das Einchecken wartenden Menschen waren erheblich länger als üblich. „Wir schätzen, dass die Anzahl der Passagiere in den Songkran-Ferien um 18 Prozent steigt", sagte Don Mueangs Direktor Sirote Duangratana der „Nation“.

Die Polizei meldet auf den Straßen nach Nakhon Ratchasima - dem Tor zum Nordosten - lange Verkehrsstaus. Der Fahrzeugrückstau auf der Mittrapab Road zwischen den Bezirken Pak Chong und Sikhiu erstreckte sich am Donnerstag auf über 39 Kilometer. Deshalb wandelte die Polizei eine Einbahnstraße in eine Ausfahrtsstraße um, um den Verkehrsfluss zu verbessern. In Nakhon Ratchasima standen die Autos zwischen der Kreuzung Pak Thong Chai und einer erhöhten Brücke auf über zehn Kilometer Länge. Am Grenzkontrollpunkt mit Myanmar in Taks Bezirk Mae Sot warteten Migranten, aus Bangkok und anderen Provinzen angereist, geduldig in einer mehr als 300 Meter langen Schlange auf die Abfertigung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 17.04.19 20:10
Lieber Michael, Deinem Kommentar kann nur
zugestimmt werden, da dieses Problem jedoch weltweit zu verzeichnen ist. Der Schienenverkehr wird sträflich vernachlässigt, obwohl er weniger umweltschädlich wäre. Auch in Deutschland ist es nicht nachvollziehbar, aus welchem Grund es eine Flugverbindung von Düsseldorf nach Hamburg gibt. Auch von München nach Hamburg könnte man mit dem Zug fahren. 95% der Weltbevölkerung werden nie ein Flugzeug benutzen. Im Ergebnis müssen sie jedoch den Dreck ertragen, den 5% der Menschen durch die Fliegerei verursachen, nur weil das Kerosin, seit 1944 nicht besteuert wird. Aufgrund der heutigen Kommunikationsmöglichkeiten gibt es grundsätzlich keinen Grund mehr, in ein Flugzeug zu steigen, außer man fliegt in den Urlaub.
Michael Meier 17.04.19 08:09
@ Jack / Luft
Hast absolut recht was die Luft betrifft . Thailand ist sooooo lang und ich kann es nicht verstehen warum sie nur auf den Straßenverkehr gesetzt haben . Nur 4 bis 5 doppelte elektrifizierte Gleisstrecken könnten den Güter und Personenverkehr stark entlasten . Keine brauchbare Eisenbahn aber in jedem " Dorf " ein Flugplatz .
Norbert Kurt Leupi 16.04.19 21:45
Songkran - Exodus/ Herr Michael Meier
OK, lieber Michael, beendigen wir das Thema des unnötigen Umher-Fahrens , in welche Himmelsrichtung auch immer und fragen wir uns , was können wir tun für unsere LUFT ?
Michael Meier 16.04.19 14:57
@ NKL
Mein lieber du bringst was durcheinander . Kabinburi gehört nicht zun Isaan , Der Isaan fängt in Korat erst an . Ich sehe die Frauen und Mädels jetzt in meinem Dorf und nicht alle arbeiten im " Puff " . Viele arbeiten in Fabriken und auch sonst wo . Sie sind für wenige Tage so glücklich weil sie nicht nur die Familie , sondern auch Jugend und Schulfreunde treffen und gemeinsam feiern . Hab meine Hose zugetackert weil hier die Luft brennt . Alles klar ?
Wilfried Stevens 16.04.19 09:25
Ruheoasen suchen...
Also in der Umgebung von länddlichen Nakhon Nayok, nahe am Mae Nam Nakhon Nayok und Nationalpark Khao Yai ist es auch ein geeigneter Fluchtort.