«Feigling» Trump größte Bedrohung für USA

​Ex-Vizepräsident Cheney 

Die stellvertretende Vorsitzende Liz Cheney, R-Wyo, (C), beendet eine Anhörung des Sonderausschusses des Repräsentantenhauses, der den Anschlag auf das US-Kapitol am 6. Januar untersucht, im Kapitol in Washington, DC. Foto: epa/Alex Brandon
Die stellvertretende Vorsitzende Liz Cheney, R-Wyo, (C), beendet eine Anhörung des Sonderausschusses des Repräsentantenhauses, der den Anschlag auf das US-Kapitol am 6. Januar untersucht, im Kapitol in Washington, DC. Foto: epa/Alex Brandon

WASHINGTON: Der frühere US-Vizepräsident Dick Cheney rechnet in einem Wahlwerbespot für seine Tochter Liz Cheney scharf mit Ex-Präsident Donald Trump ab: «In der 246-jährigen Geschichte unserer Nation hat es noch nie eine Person gegeben, die eine größere Bedrohung für unsere Republik darstellt als Donald Trump», sagte der Republikaner in dem am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten einminütigen Video. «Er hat versucht, die letzte Wahl mit Lügen und Gewalt zu stehlen, um sich an der Macht zu halten, nachdem die Wähler ihn abgelehnt hatten. Er ist ein Feigling. Ein echter Mann würde seine Unterstützer nicht anlügen.» Trump und die meisten anderen Republikaner wüssten, dass er die Wahl verloren habe.

Die Kongressabgeordnete Liz Cheney ist eine der profiliertesten Trump-Kritikerinnen bei den Republikanern. Bei den Vorwahlen in ihrem Bundesstaat Wyoming am 16. August droht ihr deswegen, dass ihre Partei sie nicht mehr für die Kongresswahl im November nominiert. Trump hat zur Wahl einer Konkurrentin aufgerufen.

Liz Cheney ist Vizevorsitzende des Untersuchungsausschusses zum Angriff auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021. Trump-Unterstützer wollten an diesem Tag nach einer aufrührerischen Rede des damaligen Präsidenten verhindern, dass der Kongress offiziell den Demokraten Joe Biden zum Sieger der Wahl vom November 2020 erklärt. Trump hält bis heute an der längst widerlegten Behauptung fest, er sei durch Betrug um den Sieg gebracht worden.

Dick Cheney (81) sagte in dem Video, seine Tochter werde sicherstellen, «dass Donald Trump nie wieder in das Oval Office einzieht». Liz Cheney sagte dem Sender CNN am Donnerstagabend, Trump habe sich «der schwersten Pflichtverletzung eines Präsidenten in der Geschichte unseres Landes» schuldig gemacht.

Cheney war 2001 bis 2009 die hoch umstrittene Nummer zwei unter US-Präsident George W. Bush. Er galt als Hardliner und eine der zentralen Figuren hinter der US-Invasion im Irak 2003.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 06.08.22 14:40
Interessant, wie vehement sich der alte Kriegstreiber Cheney für seine Tochter einsetzt. Als Republikaner im Ruhestand kann er es sich erlauben, Trump anzugreifen. Ob diese Strategie seiner Tochter helfen wird, ist mehr als fraglich.