Ex-Frau von Serienmörder Fourniret kommt erneut vor Gericht

Foto: Freepik
Foto: Freepik

NANTERRE: Die Ex-Frau des französischen Serienmörders Michel Fourniret muss sich von Dienstag an vor Gericht für ihre mutmaßliche Beteiligung am Verschwinden und Tod von zwei jungen Frauen und einem Mädchen verantworten. Fourniret, der 2021 starb, sowie seine Ex-Frau Monique Olivier waren 2008 bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Fourniret, von Medien auch «Monster der Ardennen» genannt, hatte sieben junge Mädchen und Frauen in Frankreich und Belgien entführt, vergewaltigt und ermordet. Seine frühere Frau half ihm dabei. Ermittler gehen davon aus, dass die Zahl seiner Opfer deutlich höher ist.

In dem jetzt anstehenden Prozess in Nanterre bei Paris wird der 75-Jährigen eine Beteiligung an drei weiteren Fällen angelastet, wofür die Justiz das Paar verantwortlich hält. Die 18 und 20 Jahre alten Frauen verschwanden 1988 und 1990, das neunjährige Mädchen 2003. Den Mord an der Neunjährigen hatte Fourniret 2020 gestanden. Er sagte demnach, sich an Details der Tat nicht mehr erinnern zu können - auch nicht daran, wo die Leiche begraben sei. Suchaktionen blieben erfolglos. Der Prozess soll rund drei Wochen dauern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.