Everest-Rekordbergsteiger Ang Rita Sherpa gestorben

Die nepalesische Bergsteiger-Veteranin Ang Rita Sherpa. Foto: epa/Narendra Shrestha
Die nepalesische Bergsteiger-Veteranin Ang Rita Sherpa. Foto: epa/Narendra Shrestha

KATHMANDU: Er trug den Ehrennamen «Schneeleopard»: Der nepalesische Rekordbergsteiger Ang Rita Sherpa ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilte Nepals Bergsteigervereinigung NMA mit. Sherpa wurde als einer der besten Bergführer geschätzt. Er erhielt zwei Einträge ins Guinness Buch der Rekorde - einen dafür, dass er den Mount Everest in den 80ern und 90ern zehn Mal ohne Sauerstoffflaschen bestieg und einen für die erste Winter-Besteigung des Everests ohne künstlichen Sauerstoff im Jahr 1987.

Seit einer Hirnblutung 2017 war Sherpa gesundheitlich angeschlagen. Trotz seiner Berühmtheit und seiner Rekorde habe er Zeit seines Lebens finanzielle Probleme gehabt, sagte ein anderer talentierter Bergführer, Kami Rita Sherpa, der Zeitung «Kathmandu Post». Kami Rita Sherpa bestieg den höchsten Berg der Erde noch häufiger - allerdings mit künstlichem Sauerstoff.

Der nepalesische Journalist Narayan Wagle sagte der Zeitung über den jetzt verstorbenen Bergführer: «Er sprach leise und sagte normalerweise nicht viel», sein Tod sei ein großer Verlust für die Bergsteiger-Gemeinschaft.

Eine Besteigung ohne künstlichen Sauerstoff ist schwerer, weil in großer Höhe die Luft dünner ist und man schneller atmen muss. So verliert der Körper rascher Wärme und arbeitet langsamer. Unterkühlung und Erschöpfung können zur Höhenkrankheit führen. Eine Besteigung im Winter macht das Ganze noch schwieriger, weil es auf mehr als 8000 Meter Höhe bis zu minus 50 Grad kalt wird und extrem starker Wind wehen kann.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 23.09.20 20:07
@Kurt Wurst
Eigentlich nicht!
Die Sherpas entstammten doch aus dem Volk der Lastenträger des Himalajas, also eine Berufsgattung.
Vermutlich ging es dann so wie bei unseren alten Berufsgruppen, wie. Metzger, Müller, Jäger, Meier, Schuster, Bottmer etc.,
die dann zu den Familiennamen mutierten.
Bekannt war ja auch Sherpa Tenzing.
Kurt Wurst 23.09.20 17:07
Ist Sherpa auch ein Name?
Ich lerne nie aus.
Pascal Schnyder 23.09.20 14:22
Sherpa Ang Rita
hat das Leben gelebt, an einem der schönsten Orte der Welt! Wer immer auf den Everest konnte und wieder gesund zurückkahm hatte ein unerhörtes Privileg von Exklusivität erleben können! Nur die besten der besten machen es dort rauf. Ich war schon glücklich auf Kalapathar 5640 Metern sein zu dürfen, und zum camp 2 "advanced" auf 6500 Metern zu fliegen. Die Bergwelt im Sagarmath (Everest) National Park ist die schönste!