Eurokurs legt leicht zu - Schweizer Franken im Fokus

Foto: Pixabay/Capri23auto
Foto: Pixabay/Capri23auto

FRANKFURT/MAIN: Der Kurs des Euro ist am Mittwoch etwas gestiegen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,1871 US-Dollar gehandelt und damit geringfügig höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1885 Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt rückt die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in den USA nun wieder in den Fokus. Am Nachmittag wird der Arbeitsmarktdienstleister ADP mitteilen, wie viele neue Stellen in der amerikanischen Wirtschaft im Juli geschaffen wurden.

Die ADP-Daten gelten als Hinweis auf den Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Freitag erwartet wird. Weil sich die US-Notenbank Fed bei ihrer Geldpolitik stark an der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt orientiert, könnten die Daten für Impulse am Devisenmarkt sorgen.

Unterdessen hat der Euro im Handel mit dem Schweizer Franken weiter an Boden verloren. Am Morgen wurden für einen Euro 1,0722 Franken gezahlt und damit so wenig wie seit dem vergangenen November nicht mehr. Zum Vergleich: Im März mussten für einen Euro noch mehr als 1,11 Franken gezahlt werden.

Die Währung der Schweiz gilt als sicherer Anlagehafen. Sie wird wegen der wachsenden Unsicherheit durch die jüngste Entwicklung der Corona-Pandemie mit einer Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante stärker nachgefragt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.