Eurokurs gerät nach Höhenflug unter Druck

Eurokurs gerät nach Höhenflug unter Druck

FRANKFURT/MAIN: Nach seinem jüngsten Höhenflug hat der Kurs des Euro am Montag nachgegeben. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1734 US-Dollar. Am Vormittag hatte der Eurokurs noch bei 1,1780 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1726 (Freitag: 1,1848) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8528 (0,8440) Euro.

Damit hat der Euro seinen Höhenflug der vergangenen Woche nicht fortgesetzt. Am Freitagmorgen hatte die Gemeinschaftswährung bei 1,1909 Dollar den höchsten Stand seit etwa zwei Jahren erreicht. Vor allem die hohe Zahl an Neuinfektionen in den USA hatten in den vergangenen Wochen den Dollar belastet. Allerdings haben zuletzt auch die Infektionen in der Eurozone zugenommen. «Steigende Infektionszahlen in Europa könnten der Euro-Stärke einen Dämpfer versetzen, wenn die Lage außer Kontrolle zu geraten droht», sagte Estehr Reichelt, Devisenexpertin bei der Commerzbank.

Die US-Industrie zeigte sich unterdessen im Juli robust. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg von 52,6 Punkten im Vormonat auf 54,2 Zähler. Volkswirte hatten lediglich mit einer Aufhellung auf im Mittel 53,6 Punkte gerechnet. Belastete durch die Corona-Krise war der Indikator im April noch bis auf 41,5 Punkte gefallen. Vor allem die Auftragslage der US-Unternehmen verbesserte sich deutlich. Der Indikator gilt als wichtigstes Barometer für die US-Wirtschaft.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90013 (0,90053) britische Pfund, 124,51 (124,31) japanische Yen und 1,0784 (1,0769) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1970 Dollar gehandelt. Das waren etwa 5 Dollar weniger als am Vortag.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.