Eurokurs gibt nach - Starker US-Arbeitsmarktbericht belastet

Eurokurs gibt nach - Starker US-Arbeitsmarktbericht belastet

FRANKFURT/MAIN: Der Kurs des Euro ist am Freitag nach starken US-Konjunkturdaten gefallen. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0470 US-Dollar gehandelt und damit etwa einen halben Cent tiefer als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0538 (Donnerstag: 1,0454) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9489 (0,9566) Euro.

Am Nachmittag erhielt der Dollar mit der Veröffentlichung von robusten Daten vom US-Arbeitsmarkt Auftrieb, während der Euro im Gegenzug unter Druck geriet. Zeitweise ging es mit dem Eurokurs mehr als einen Cent nach unten. Im November ist die Zahl der Beschäftigten in der größten Volkswirtschaft der Welt deutlich stärker gestiegen als am Markt erwartet worden war. Die Arbeitslosenquote verharrte auf niedrigem Niveau, während die Stundenlöhne doppelt so stark wie erwartet zulegten.

Der starke Arbeitsmarktbericht liefert der US-Notenbank Fed Spielräume, um weiter entschlossen gegen die hohe Inflation vorzugehen, was dem Dollar Auftrieb verleiht. Zuletzt hatte die Fed mit Zinserhöhungen um 0,75 Prozentpunkte gegen die Teuerung angekämpft. Bei der Zinssitzung im Dezember wird nach jüngsten Aussagen des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell ein schwächerer Zinsschritt um 0,50 Punkte erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85855 (0,85715) britische Pfund, 141,32 (142,48) japanische Yen und 0,9834 (0,9868) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1786 Dollar gehandelt. Das waren 17 Dollar weniger als am Vortag.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.