Eurokurs gibt frühe Gewinne zum Dollar wieder ab

Foto: Pixabay/Pijon
Foto: Pixabay/Pijon

FRANKFURT/MAIN: Der Euro hat am Donnerstag mit deutlichen Kurschwankungen auf Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA reagiert. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0814 US-Dollar gehandelt und damit nahezu auf dem gleichen Niveau wie am frühen Morgen. Nur zeitweise war der Kurs bis auf ein Tageshoch bei 1,0888 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0844 (Mittwoch: 1,0809) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9221 (0,9251) Euro.

Am Morgen sorgten Stimmungsdaten aus der Wirtschaft der Eurozone zeitweise für Auftrieb beim Euro. Der Kurs stieg um mehr als einen halben Cent, nachdem bekannt geworden war, dass sich die Stimmung der Einkaufsmanager unerwartet deutlich verbessert hatte. Der entsprechende Index von S&P Global stieg im Februar um 1,0 Punkte auf 48,9 Zähler und damit auf den höchsten Stand seit acht Monaten.

Am Nachmittag sorgten allerdings unerwartet starke US-Konjunkturdaten für Auftrieb beim Dollar. Der Euro geriet im Gegenzug unter Druck und gab seine frühen Kursgewinne wieder ab. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war unerwartet gefallen, was auf einen weiter robusten Arbeitsmarkt hindeutet.

Die US-Notenbank Fed berücksichtigt bei geldpolitischen Entscheidungen neben der Preisentwicklung auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Sie stemmt sich mit hohen Zinsen gegen die Teuerung, hat die Leitzinsen zuletzt aber unverändert gelassen. Nachdem die Inflation zuletzt wieder gesunken ist, wird im Laufe des Jahres mit Zinssenkungen gerechnet. Am Nachmittag warnte der Vizepräsident der US-Notenbank Fed, Philip Jefferson, allerdings vor einer zu starken Lockerung der Geldpolitik. Man müsse immer auch die Gefahr von zu starken Maßnahmen als Antwort auf eine Verbesserung bei der Inflationsentwicklung im Auge behalten, sagte er.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85625 (0,85619) britische Pfund, 163,12 (162,12) japanische Yen und 0,9535 (0,9510) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2023 Dollar gehandelt. Das waren etwa 2 Dollar weniger als am Vortag.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.