Euro rutscht ab und entfernt sich wieder von der Parität

Foto: Freepik/Vaksmanv
Foto: Freepik/Vaksmanv

FRANKFURT/MAIN: Der Euro ist am Donnerstag unter Druck geraten. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 0,9837 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch über der Marke von 0,99 US-Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9860 (Mittwoch: 0,9915) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0141 (1,0085) Euro.

Die eher trübe Stimmung an den europäischen Aktienmärkten belastete den Euro. Der US-Dollar legte zu den meisten anderen wichtigen Währungen zu. Auch etwas schwächer ausgefallene Daten vom Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten belasteten die US-Währung nicht. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind etwas stärker gestiegen als erwartet. Im längeren Vergleich liegen sie aber nach wie vor auf sehr niedrigem Niveau. Beobachter erwarten, dass auch der am Freitag anstehende monatliche Arbeitsmarktbericht erneut stark ausfallen wird.

Der US-Notenbank Fed gibt der robuste Zustand des Jobmarkts ein wichtiges Argument an die Hand, konsequent gegen die sehr hohe Inflation vorzugehen. Vertreter der Fed machten auch am Donnerstag deutlich, dass ein Ende der Leitzinserhöhungen noch nicht in Sicht sei.

Auftragsdaten aus der deutschen Industrie enttäuschten die Erwartungen für den Berichtsmonat August. Allerdings wurden Zahlen für den Vormonat Juli deutlich nach oben korrigiert. «Damit verliert der Auftragsrückgang im August an Brisanz», kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank. Ohne Berücksichtigung der volatilen Großaufträge sei sogar ein Auftragsplus im August aufgetreten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87583 (0,87340) britische Pfund, 142,68 (143,18) japanische Yen und 0,9709 (0,9756) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1708 Dollar gehandelt. Das waren knapp 7 Dollar weniger als am Vortag.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.