EU-Staaten verständigen sich auf Notfallplan zum Gassparen

Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 und der Übernahmestation der Ferngasleitung OPAL. Foto: Jens Büttner/dpa
Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 und der Übernahmestation der Ferngasleitung OPAL. Foto: Jens Büttner/dpa

BRÜSSEL: Die EU-Staaten haben das Beschlussverfahren für einen Notfallplan zur Drosselung des Gaskonsums auf den Weg gebracht.

Bei einem Sondertreffen der für Energie zuständigen Minister kam am Dienstag in Brüssel die notwendige Mehrheit für den Schritt zusammen, wie die tschechische EU-Ratspräsidentschaft bestätigte. Der Plan soll vor allem die Risiken reduzieren, die sich aus einer vollständigen Unterbrechung russischer Gaslieferungen ergeben könnten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Derk Mielig 26.07.22 19:50
@Lange
Dann aber bitte nicht unter dem Schirm verstecken.
Im Ernst, haben Sie eine Frage? Fragen Sie!
Bernd Lange 26.07.22 19:30
@ Schnyder @ Mielig
Lieber Gott lass Hirn regnen!
Pascal Schnyder 26.07.22 16:00
Unverstaendlich
Da sollen eine halbe Milliarde Menschen frieren und Engpaesse erdulden, nur um einen (1) Mann bestrafen zu wollen?!?
Derk Mielig 26.07.22 12:50
Unglaublich
Der Sanktionierte sanktioniert den Sanktionierer,