EU will Machtstreben Chinas beantworten

Der chinesische Handelsminister Zhong Shan (2-L), der stellvertretende Handelsminister und der stellvertretende Vertreter für internationale Handelsverhandlungen Wang Shouwen (R) und der stellvertretende Handelsminister Qian Keming (L) an einer Pressekonf
Der chinesische Handelsminister Zhong Shan (2-L), der stellvertretende Handelsminister und der stellvertretende Vertreter für internationale Handelsverhandlungen Wang Shouwen (R) und der stellvertretende Handelsminister Qian Keming (L) an einer Pressekonf

STRAßBURG/BRÜSSEL (dpa) - In Reaktion auf das politische und wirtschaftliche Machtstreben Chinas hat die EU-Kommission einen Zehn-Punkte-Plan zur Stärkung der europäischen Interessen vorgelegt. Konkret schlägt die Brüsseler Behörde zum Beispiel vor, die Vergabe öffentlicher Aufträge stärker an Arbeits- und Umweltstandards zu knüpfen. Zudem sollen die EU-Regeln gegen wettbewerbsverzerrende Auswirkungen ausländischer staatlicher Beteiligungen und Finanzierungen noch einmal verschärft und Risiken intensiver analysiert werden.

Um die Sicherheit beim Ausbau des schnellen 5G-Mobilfunknetzes zu gewähren, will die Kommission so in Kürze einen gemeinsamen EU-Ansatz vorschlagen. Dabei dürfte es vor allem um den Umgang mit dem chinesischen Telekom-Riesen Huawei gehen. Diesem wird von den USA unterstellt, über seine Telekom-Produkte spionieren oder sabotieren zu können. Beweise dafür liegen aber bislang nicht vor.

«Unsere Wirtschaftsbeziehungen können für beide Seiten von großem Nutzen sein, wenn der Wettbewerb fair ist und die Handels- und Investitionsbeziehungen auf Gegenseitigkeit beruhen», sagte der zuständige Vizekommissionspräsident Jyrki Katainen am Dienstag in Straßburg zur Vorlage des Plans. Mit den Vorschlägen könne die EU ihre Marktwirtschaft vor möglichen Verzerrungen schützen.

Der Plan der EU-Kommission soll Ende der kommenden Woche beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel gebilligt werden. Als unwahrscheinlich gilt aber, dass die EU-Staaten bei der konkreten Umsetzung Maßnahmen zustimmen, die Behörden zu große Eingriffsrechte gewähren. Erst in der vergangenen Woche hatte nämlich auch Italien angekündigt, mit China eine Rahmenvereinbarung über die chinesische Seidenstraßeninitiative zu schließen.

Mit dem Projekt will China Handelswege durch Asien nach Europa und Afrika erschließen. Es sieht unter anderem Investitionen in Infrastrukturen wie Bahnstrecken und Verschiebebahnhöfe, Telekom-Netze, Straßen und Häfen vor. Die USA, Japan und diverse EU-Länder sehen in der Initiative auch einen Versuch Chinas, seinen Einfluss in Eurasien und darüber hinaus zu erhöhen. Rom erhofft sich dagegen unter anderem chinesische Investitionen in Häfen wie Genua und Tarent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Michael Meier 13.03.19 12:45
Brexit
Wann haut England endlich ab ? Mit diesem chaotischen Land kommt Europa nie zur Ruhe. In 2 Jahren werden die Insulaner immer noch nicht weg sein !
Wilfried Stevens 13.03.19 12:00
Chinesen kaufen Deutsche Bahn
Das wäre doch nal was ...Modernisierung und innovative Entwicklungen gekoppelt mit Sauberkeit...den alten Vorstand nach Gobi schicken...das globale Denken machen China mit China first und die Amis mit USA first schon vor, Russland folgt und die marode Motte EU kapiert noxch nicht, das die neue Seidenstrasse so oder so kommen wird....