EU-Kommission will im Notfall Sparzwang für Gas

Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1. Foto: Stefan Sauer/dpa
Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1. Foto: Stefan Sauer/dpa

BRÜSSEL: Im Fall eines Gasnotstands sollen EU-Staaten nach dem Willen der Europäischen Kommission zum Gassparen gezwungen werden können.

Konkret schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor, dass verbindliche Reduktionsziele möglich sein sollen, wenn freiwillig nicht genug gespart wird. Zunächst sollen die EU-Länder freiwillig alles dafür tun, ihren Verbrauch in den kommenden Monaten um 15 Prozent im Vergleich zum Schnitt der vergangenen fünf Jahre zu reduzieren.


Gaslieferungen durch Pipeline Nord Stream 1 angekündigt

LUBMIN: Nach dem Ende einer Routinewartung sind für Donnerstag Gaslieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 angekündigt.

Das geht aus vorläufigen Daten des Netzbetreibers Gascade vom Mittwochnachmittag hervor.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolfgang Eysholdt 22.07.22 10:50
Es gab mal Gaszähler
in die man Münzen einwarf und dann konnte man für einen bemessenen Zeitraum kochen. Ich kann mich daran erinnern, wie meine Oma immer Groschen für diesen Zweck zurück hielt. Vielleicht führt man die Dinger in DE bald wieder ein.
Peter Joe 21.07.22 19:09
Nur noch Elend
Ein Ziel, ein Wille, ein Sieg, wir sind da mitten drinn in der Fortsetzung der "Einwelt-Regierung" und im tiefen Elend
Guenter Scharf 21.07.22 18:20
Falsche Vermögensangaben zu Harbeck und Baerbock
@Rudolf Lippert, 20.07.22, 23:00: Seien Sie mal vorsichtig mit den Vermögensangaben von Robert Harbeck und Annalena Baerbock! Sonst fangen Sie sich eventuell Unterlassungsklagen der beiden ein, wenn ich sie über Ihre Behauptungen hier im FARANG-Portal informiere.
1) Robert Harbeck ist nicht Multimilionär. Sein Vermögen wird auf einen mittleren 6-stelligen Betrag geschätzt. Er hat' u. a. durch Buchveröffentlchjungen, Tantiemen für Buchverfilmungen und als Minister in Schleswig-Holstein verdient.
Eigenen Angaben zufolge verwendet er den größten Teil seiner Monatsbezüge als Bundesminister (rd. 16
000 € monatlich) für die Abzahlung des Kredits für sein Haus. Nebeneinkünfte hat er keine
2) Annalena Baerbock ist nicht 20 Mio. "schwer". Millionäre ist sie allerdings schon (geschätzt 5 Mio. $ bzw. 4,5 Mio.€). Über die Herkunft ihres Vermögens weiß ich nichts. Aber sie hat auch mehrere Buchveröffentlichungen gemacht. Und als Bundesministerin verdient sie genau so viel wie Robert Harbeck.
Johann Mueller 21.07.22 17:50
@Ole Bayern 21.07.22 16:30
Khun OLE - tja da haben Sie vollkommen RECHT. Werde mich zukünftig Diskussionen zwischen der BRD & CH etwas zurückhalten. Bleiben Sie immer gesund. MfG JOHANN
Ole Bayern 21.07.22 16:30
Herr Mueller ...
... die Diskussionen über Pensionen der CH mit z.B. D, bei einem Leben in TH sind vollkommen sinnfrei .
Natürlich haben in TH Schweizer Pensionisten aufgrund des immer weiter steigenenden Außenwertes des SFR die " Nase vorn ", ganz klar.
Vergleicht man nun aber die Renten bei Leben in den jeweiligen Ländern selbst, sieht die Sache schon wieder etwas anders aus.
Dt. Familien haben mit rund 5000 € Ausgaben / Monat inkl. Steuern und Sozialausgaben nur die Hälfte aufzubringen wie CH - Familien mit rund 10.000 € ( 10.500 SFR )
Und wenn diese Familien u.a. in Zürich, Genf, Bern wohnen und hier Miete zahlen müssen, verschiebt sich die Situation noch mehr.
Deshalb brauchen Schweizer mehr Geld, auch im Pensionalter um gut über die Runden zu kommen, wie gesagt, bei einem Leben im eigenen Land.
Aber das wissen Sie ja alles selbst, wie es in Ihrem Land aussieht, was natürlich trotzdem zum wohlhabendsten Land der Welt gehört .
Neid aus Deutschland ist hier vollkommen unangebracht.
Und wenn Deutsche es vorziehen im Ausland zu leben , ....mei .... dann muß mann eben damit leben, daß es andere Nationen gibt, welche wohlmöglich etwas mehr zur " Frisches " zur Verfügung haben aufgrund der Währungsstärke.
Übrigens letzte Woche war ich in Luzern zu einem Geschäftstermin. Der Geschäftspartner lud uns zu zwei am Mittag in eine Pizzeria gleich um die Ecke ein ... 3 Pizzas mit Wein, Cafe und Tiramisu ....
180 SFR. In München wären hier max.75 SFR fällig gewesen !!!!
Dies zum Thema ....

VG Ole
Ingo Kerp 21.07.22 12:40
Die EU diskutiert über evtl. Strafen, wenn zuviel Gas verbraucht wird, statt zu sparen. Ist man selbst betroffen, hält die EU wenig vom Sparen, also sollen die steuerfreien Gehälter um 8 % erhoeht werden. Na ja, jeder ist sich selbst der Nächste.
Rudolf Lippert 20.07.22 23:00
Ist klar
der deutsche Steuer- und Abgabepflichtige zahlt 300% mehr für sein Gas (wegen Putin und all den anderen Boesen in dieser Welt) und falls er nun nicht mindestens 15 % dieses extrem kostbaren Gutes einspart, koennte man ihm doch gleich nochmal zusätzliche 200% an Strafe aufbrummen. Er soll froh sein, dass er bei seinem extrem klimaschädlichen Verhalten überhaupt noch Gas beziehen darf! Sowas fände ich gerecht und sozialverträglich! Der Multimilionär Habeck duscht ja auch schon kürzer ohne dass es ihm schadet, die 20 Mio. EUR schwere Baerbock hat sich nocht nicht zu ihrem Duschverhalten geäussert. Oh Schreck! ...Es hilft alles dem Frieden...Deutschland 2022.