Europäisches System für elektronisches Bezahlen

Foto: Freepik/Vaksmanv
Foto: Freepik/Vaksmanv

BRÜSSEL: Kunden sollen nach Plänen der EU-Kommission künftig in der ganzen Europäischen Union im Laden und Online mit einheitlichen Systemen elektronisch bezahlen können. Das ist das Ziel einer neuen Strategie zum Bezahlen im Einzelhandel, die die EU-Kommission nächsten Mittwoch beschließen will. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur im Entwurf vor.

Ein zentraler Punkt ist dabei die Verfügbarkeit sogenannter Echtzeitüberweisungen - auf Englisch «Instant Payments». «Die Kommission zielt auf volle Durchsetzung von Instant Payments in der EU bis Ende 2021», heißt es in dem Strategiepapier. Nötig seien dafür einheitliche Regeln, einheitliche technische Standards und die entsprechende Infrastruktur.

Bisher sei der europäische Markt zerstückelt, beklagt die Kommission. Mit Ausnahme von Kreditkarten globaler Anbieter und Lösungen großer Technologiekonzerne gebe es keine digitale Bezahllösung, die in ganz Europa in Läden und Online genutzt werden könne. Ziel seien wettbewerbsfähige, eigene pan-europäische Lösungen.

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber begrüßte die Pläne. «Wenn die Vorhaben aus der Strategie für den digitalen Zahlungsverkehr zügig umgesetzt werden, gibt es in der EU keinen Bedarf für virtuelle Währungen mehr», kommentierte er. Bargeld dürfe bei aller Digitalisierung des Zahlungsverkehrs nicht unter die Räder kommen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Martin Rüegsegger (Admin) 24.09.20 18:43
@Michael Meier,
auch hier sind gehässige Postings führend von Dir ausgehend abgesetzt worden. Du kannst doch normal Antworten und auf andere Postings eingehen, zum Beispiel Fragen warum „Enteignungen“ und so eine Diskussion beginnen. Oder dann ignoriere es doch einfach wenn Dir ein Kommentar nicht passt. Du wie alle anderen haben das Recht hier mitzuschreiben. MfG Rüegsegger
Michael Meier 23.09.20 11:37
@ Swisshai.
Einfache Frage : wer , wie und wo wird enteignet ? Warten wir auf die Antwort die nie kommen wird . Schwachsinn ³ 555 !
TheO Swisshai 23.09.20 09:07
Bar...Geld
Logisch, nur einer hat den völligen Durchblick. Wer anderer Meinung ist krank, un-,schwach- oder blödsinnig, .... je nach momentanem LEO Füllstand. :-) Widerrede zwecklos, Diskussion unerwüscht.
Michael Meier 22.09.20 19:58
Bargeldlos ist auch
eine Vorlage für Verschwörungstheorien ? Wer , wie und wo soll enteignet werden ? Einfach nur krank mit solchen Einstellungen leben zu müssen !
Wilfried Stevens 22.09.20 17:22
EZB - Katze aus dem Sack - E-Geld
Zunächst der 500-Euro-Schein, um das Horten von Geldscheine zu erschweren, übrigens der einzige Grund dafür. Unsere Enkel werden es als normal empfinden, was uns derzeit noch beschäftigt. Aber, sehen wir nach China, Korea oder Singapur, dort ist das E-Bezahlen per App und Karte noch viel alltäglicher als noch in TH oder DE.

Und natürlich wird das Bargeld in der Zukunft abgeschafft.