Ozonloch über Antarktis dieses Jahr ungewöhnlich groß

EU-Experten 

Archivfoto: epa/FELIPE TRUEBA
Archivfoto: epa/FELIPE TRUEBA

READING: Das über der Antarktis auftretende Ozonloch ist in diesem Jahr ungewöhnlich groß. Es sei bereits größer als der gesamte dort liegende Kontinent, teilte der Copernicus-Atmosphärenüberwachungsdienst der Europäischen Union am Donnerstag mit. Ob die Erholung der Ozonschicht nun verlangsamt wird, war aber zunächst unklar.

Die Ozonschicht in der Atmosphäre schützt die Erde vor gefährlicher Sonnenstrahlung. Das Ozonloch ist ein jährlich auftretendes Phänomen. Es erreicht über der Antarktis zwischen Mitte September und Mitte Oktober seine maximale Ausdehnung, schließt sich bis Dezember aber wieder.

Besorgniserregend sei der Befund noch nicht, sagte Vincent-Henri Peuch, der den Atmosphärenüberwachungsdienst leitet, der Deutschen Presse-Agentur. Das diesjährige Ozonloch ähnle aber stark dem des vergangenen Jahres, das eines der tiefsten und langanhaltendsten seit Beginn der Aufzeichnungen 1979 gewesen sei. Auch das diesjährige Loch ist bereits unter den größten 25 Prozent.

Seit dem Verbot der bedeutendsten Ozon-abbauenden Stoffe im sogenannten Montreal-Protokoll von 1987 erholt sich die bis dahin stark geschädigte Ozonschicht über der Antarktis langsam wieder. Gerechnet wird aber damit, dass es noch bis in die 2060er oder 2070er Jahre dauern wird, bis die schädlichen Substanzen vollständig abgebaut sind. An diesem Donnerstag, dem Jahrestag des Abschlusses des Montreal-Protokolls, wird der Internationale Tag für die Erhaltung der Ozonschicht begangen.

Trotz der erwarteten Erholung der Ozonschicht sei es sehr wichtig, die Entwicklung genau zu beobachten, erläuterte Peuch. Damit sollen beispielsweise Verstöße gegen das Montreal-Protokoll festgestellt werden. Auch mögliche Auswirkungen des Klimawandels sollen dabei beobachtet werden. Für die Beobachtung des Ozonlochs werden Computermodelle in Kombination mit Satellitenaufnahmen verwendet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Derk Mielig 18.09.21 13:00
@Huber&Dick - Aus den Augen aus dem Sinn
Und nun doch "wieder" da. Nur weil einige das Problem jahrelang erfolgreich ignorierten, heißt das nicht, dass es weg ist.
Sucht man bei Google nach den "Ozonloch"-Artikeln der letzten 10 Jahre, kommt man auf fast eine halbe Million Ergebnisse, das ist sicherlich auch etwas für Sie dabei.
Heinz Dick 17.09.21 18:02
Das Loch
Ja interessant, hört man 30 Jahre nichts mehr davon und urplötzlich ist es wieder da das Loch
Rüdiger Huber 17.09.21 13:40
Lang ist es her
In den 80 er Jahren war das Ozonloch nahezu ein Dauerthema über die drohenden Folgen in der Presse und im Schuluntericht . Die Spraydosen sollten unter anderem deswegen verboten werden. (Ja ich war auch mal jünger . 555. ) Dann habe ich jahrelang nix mehr davon gehört.