Etwas Gutes für Körper und Umwelt

Foto: Facebook.com/CentralFestival Pattaya Beach
Foto: Facebook.com/CentralFestival Pattaya Beach

PATTAYA: Körperliche Bewegung und dabei noch was für die Umwelt tun. Das ist die Grundidee der aus Schweden stammenden Trendsportart „Plogging“, die längst auch Pattaya erreicht hat.

Die ungewöhnliche Bezeichnung setzt sich aus dem schwedischen Wort „plocka“ (sammeln) und dem englischen Begriff „Jogging“ zusammen. Während normale Jogger nur ihre Runden drehen, sammeln Plogger dabei unachtsam entsorgten Müll, um ihn dem Recyclingkreislauf zuzuführen. Wer etwas Gutes für den Körper und für die Umwelt tun möchte, erhält dazu einmal pro Woche die Gelegenheit, wenn die Pattaya Sport Community zum „Plogging Run“ am Strand an der Beach Road einlädt.

Als Treffpunkt dient der Tour Counter im Erdgeschoss (G Floor) des Einkaufszentrums CentralFestival Pattaya Beach. Gelaufen und gesammelt wird immer mittwochs von 17.30 bis 19.30 Uhr. Weitere Auskünfte erhält man telefonisch unter der Rufnummer 085-392.0121.

Nachfolgend ein Überblick zu den nächsten Plogging-Terminen: 19. Februar, 26. Februar, 4. März, 11. März, 18. März, 25. März, 1. April, 8. April, 15. April, 22. April.

Mehr erfahren Sie über die Webseite: CentralFestival Pattaya Beach

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Maier 19.02.20 12:22
Even better
Für die Älteren bitte Nordic Plogging
Roman Müller 18.02.20 16:37
Laut gedacht....
es ist so weit: Ich werde alt. Plogging, noch nie gehört, obwohl es eine Trendsportart ist. Schande über mein Haupt. Ich bin mir sicher damit lassen sich Massen von westlichen Touristen begeistern. Eine absolut geniale Idee. Sollten sich auch noch Thais beteiligen ist zu befürchten dass nicht ausreichend Müll zu finden ist. Eine Option wäre es, auch Koh-Larn als Austragungsort alternativ anzubieten. Da findet man mit etwas gutem Willen schon noch ein Bisschen Müll. Die TAT kann diese Idee sicher gut vermarkten. Bei bedenklicher Luftqualität am Strand rumrennen und den Müll von irgendwelchen Idioten einsammeln: Was gibt es schöneres. Allerdings wurde die rechtliche Frage nicht angesprochen. Müll einsammeln ist doch Arbeit. Mache ich mich strafbar wenn ich mich an einer solchen Aktion beteilige? Ausländer dürfen doch bekanntlich nicht arbeiten. Bekomme ich anstelle einer Anerkennungsurkunde ein Bussgeld und Strafverfahren? Ich hebe es mir überlegt, dieses Risiko gehe ich nicht ein, wünsche aber trotzdem viel Erfolg.
THOMAS S 18.02.20 13:38
TOURISTEN MÜLLABFUHR
Jetzt fällt mir es wie Schuppen von den Augen. Genau,mache Jogging und nebenbei die Arbeit von der Stadtverwaltung, indem ich Müll sammel.