Etappensieg im Kampf gegen Plastikmüll

Ministerin erleichtert

Foto: epa/Clemens Bilan
Foto: epa/Clemens Bilan

BERLIN (dpa) - Der Export von Plastikmüll ist eines der drängenden Probleme beim Umweltschutz. Jetzt hat die Staatengemeinschaft einen wichtigen Schritt getan. Der größte Exporteur von Kunststoff-Abfall ist aber dagegen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat strengere Regeln im Umgang mit Plastikmüll begrüßt. «Die schärferen Exportregeln des Baseler Übereinkommens sind ein großer Fortschritt und eine wirksame Handhabe gegen den zunehmenden Meeresmüll», sagte Schulze am Samstag. 187 Länder hatten sich am Freitagabend in Genf darauf geeinigt, dass künftig nur noch sortierter, gereinigter und wiederverwertbarer Plastikmüll gehandelt werden darf. Für den Export anderer Plastikabfälle wird künftig weltweit eine Zustimmung der Behörden der Export- und der Importstaaten erforderlich sein.

Die USA, weltweit größer Exporteur von Plastikmüll, waren nach Angaben der Nicht-Regierungsorganisation Ciel (Center for International Environmental Law) gegen den Schritt. Da sie nicht Teil des Basler Übereinkommens sind, werde dies ihre Exportmöglichkeiten nur in bestimmte Entwicklungsländer behindern, hieß es.

«Jetzt ist ein Exportstopp für verschmutzte und fragwürdige Plastikabfälle aus der EU nach Asien und Afrika möglich», sagte Schulze zu der Vereinbarung. Landesbehörden und der deutsche Zoll könnten in Zukunft verhindern, dass solche Abfälle auf ungesicherten Deponien und am Ende im Meer landeten. Europa und Deutschland seien in der Verantwortung, ihren Plastikmüll selbst zu sortieren und möglichst auch selbst zu recyceln. Die neuen Regeln zeigten, dass die Staatengemeinschaft in Sachen Umweltschutz handlungsfähig sei, so Schulze.

Anfang 2018 hat China die Importe von Kunststoffabfällen zum Recycling stark eingeschränkt. Nun landen diese Abfälle in anderen Ländern vor allem in Südostasien, etwa Malaysia, Indonesien, Vietnam, Thailand und Indien. Weit mehr als 100 Millionen Tonnen Abfall verseuchen nach UN-Angaben bereits die Weltmeere. Ein erheblicher Teil des Kunststoffs, der in die Ozeane gelangt, stammt aus unkontrollierter Abfallentsorgung auf dem Festland.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joerg Obermeier 13.05.19 23:45
@ Herr Borchers, mit der gleichen Logik arbeitet die US Waffenlobby. Es ist nicht die Waffe die tötet, sondern derjenige der abdrückt. Weniger Plastikmüll würde eben bedeuten, weniger Abfallmafia, weniger Verbrecher, weniger Plastik im Meer. Aber es geht ja selbst hierzulande, langsam zwar, aber immerhin in die richtige Richtung. Ich werde schon nicht mehr wie ein Depp angeschaut wenn ich zum Einkaufen meinen Beutel dabei habe. Letztes Mal war sogar ein Thailänder vor mir an der Kasse, auch mit seinem Stoffbeutel.
Herbert Borchers 13.05.19 15:30
Plastikmüll
Ich höre immer wieder, der "Böse Plastikmüll". WER ist den Schuld? Plastik oder die Verbrecher die ihn im Meer entsorgen??