Erster strategischer Dialog Israels mit Deutschland in Jerusalem

Alternativer Premierminister und Außenminister Yair Lapid. Foto: epa/Atef Safadi
Alternativer Premierminister und Außenminister Yair Lapid. Foto: epa/Atef Safadi

JERUSALEM: Israel und Deutschland vertiefen ihre Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich. Erstmals habe in Jerusalem ein strategischer Dialog von Sicherheitsvertretern beider Länder stattgefunden, teilte das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Jair Lapid am Freitag mit. Anwesend bei dem «historischen Treffen» seien Repräsentanten der Außenministerien sowie der Geheimdienste Israels und Deutschlands gewesen, hieß es weiter.

Diese neue Form des Dialogs war beim Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Israel im März vereinbart worden. Ziel sei es, die Zusammenarbeit beider Länder «zu neuen Höhen zu bringen». Es sei bei dem Treffen um ein breites Spektrum von Themen der nationalen Sicherheit gegangen.

«Die israelischen Teilnehmer präsentierten die Gefahr, die eine Rückkehr zum Atomabkommen mit dem Iran aus israelischer Sicht darstellt», hieß es in der Mitteilung.

«Beide Seiten bekräftigten den einzigartigen und besonderen Charakter ihrer Beziehungen, und ihre Verpflichtung, diese Beziehungen weiter zu stärken.» Israel und Deutschland hätten vereinbart, diesen Dialog regelmäßig fortzusetzen. Scholz hatte im März mit dem damaligen israelischen Regierungschef Naftali Bennett vereinbart, der strategische Dialog solle zweimal im Jahr stattfinden.

Der Generaldirektor des israelischen Verteidigungsministeriums, Amir Eschel, traf sich am Freitag in Jerusalem mit Benedikt Zimmer, Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung. Bei dem Gespräch sei es um eine engere Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung sowie in der Forschung und Entwicklung neuer Fähigkeiten gegangen, hieß es von israelischer Seite.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.