Erneuter Busunfall: 31 Fahrgäste verletzt

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

NAKHON RATCHASIMA: Augenblicklich vergeht kein Tag ohne ein schweres Busunglück. Beim jüngsten Unfall erlitten 31 Fahrgäste teils schwere Verletzungen.

Der Interprovinzbus von Nong Khai nach Rayong kam am Mittwochmorgen gegen 2.40 Uhr auf dem Mitraparp Highway im Bezirk Noen Sung von der Fahrbahn ab und kippte um. Der blau-weiße Bus beförderte insgesamt 41 Fahrgäste. Unter den 31 Verletzten sind zwei Schwerverletzte. Die Polizei geht davon aus, dass der Fahrer hinter dem Lenkrad eingeschlafen war.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Siam Fan 22.03.19 15:48
@Frau Nok, Herr Ding Dong bitte kein OT
Konstruktive Vorschläge sind gefragt! Persönliche Kritik bringt TH nicht weiter.
Mike Dong 22.03.19 06:32
@Frau Nok - wo sind Sie ???
Hallo Frau Nok, wieder der gleiche Grund für einen Personenbusunfall wie in Deutschland ?
Siam Fan 21.03.19 13:01
Überwachungssystem
ESP mit Aufmerksamkeits-Assistent gibt es jetzt schon lange! Für diese Doppeldecker ("Wackelpeter") müßte das schon lange Pflicht sein. Jemand auf den die Thai hören, sollte ihnen sagen, sie sollen den Hüftgurt IMMER anlegen, auch beim Schlafen, weil dadurch Verletzungen, auch tödliche, verhindert werden können.
Ingo Kerp 21.03.19 11:55
Die Schreckensmeldungen von verunglückteen Bussen mit schweren Verletzungen der Fahrgäste reißt nicht ab. Es will scheinen, als ob sich 2 Vorkommnisse ursächlich für diese Unfälle zeigen: Bremsen versagt und / oder Fahrer eingeschlafen.
Thomas Thoenes 21.03.19 10:30
Es scheint als hätten die Fahrer
die Werbung für die neuen bequemen zum schlafen geeigneten Sitzplätze für Fahrgäste missverstanden. Ich denke mal spätestens nach dieser x-ten Meldung eines schlafenden Fahrers sollten alle Unternehmen dazu gezwungen werden SOFORT (innerhalb 14 Tagen) ihre Busse mit einem Überwachungssystem auszustatten das dies verhindert. Gibts ja schon lange und dürfte hier direkt in der Nähe der Quelle China ja nicht so teuer sein.