Ermittlungen gegen mutmaßlichen Bombenbauer

PRAG (dpa) - Die tschechischen Strafverfolgungsbehörden ermitteln gegen einen mutmaßlichen Islamisten, der in seiner Wohnung Materialien zum Bombenbau gehortet haben soll.

Nach einem Bericht der Zeitung «MF Dnes» (Freitag) konvertierte der gebürtige Slowake vor drei Jahren zum Islam und trat seither unter dem Namen Abdul R. auf. Auf Fotos in den sozialen Netzwerken habe er in Camouflage-Montur als islamistischer Kämpfer posiert. Der Beschuldigte sitze in Untersuchungshaft. Er bestreite die Vorwürfe und habe angegeben, die bei der Razzia entdeckten Chemikalien für den Bau von Silvester-Feuerwerkskörpern benutzt zu haben.

Es ist nicht der erste Fall eines Konvertiten, der sich radikalisiert haben soll. Vor einem Jahr hatte das Oberste Gericht in Tschechien einen anderen mutmaßlichen Islamisten für sechs Jahre hinter Gitter geschickt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass sich der junge Tscheche aus der Region um Pilsen (Plzen) in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anschließen wollte. Die türkischen Behörden hatten ihn auf dem Weg dorthin am Flughafen in Istanbul festgenommen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.