Erdrutsch in illegaler Goldmine

​Zwölf Frauen tot

Goldmine in Indonesien. Archivbild: epa/BAGUS INDAHONO
Goldmine in Indonesien. Archivbild: epa/BAGUS INDAHONO

MEDAN: Bei einem Erdrutsch in einem Minenschacht in Indonesien sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei den Opfern ausschließlich um Frauen. Das Unglück ereignete sich bereits am Donnerstag in der Provinz Nord-Sumatra, wie der örtliche Polizeichef Reza Akbar am Freitag mitteilte. Die Frauen hätten in einer nicht lizenzierten Goldmine im Bezirk Mandailing Natal gearbeitet und seien von der Schlammlawine begraben worden. Anwohner hätten dabei geholfen, in den Erdmassen nach den Opfern zu suchen. In dem südostasiatischen Inselstaat kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen in illegalen Minen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.