Mick Schumacher nach Horror-Crash wohlauf

​Entwarnung für die Mama

Der deutsche Formel-1-Pilot Mick Schumacher vom Haas F1 Team während eines Trainings für den Großen Preis von Saudi-Arabien auf dem Corniche Circuit in Jeddah, Saudi-Arabien. Foto: epa/
Der deutsche Formel-1-Pilot Mick Schumacher vom Haas F1 Team während eines Trainings für den Großen Preis von Saudi-Arabien auf dem Corniche Circuit in Jeddah, Saudi-Arabien. Foto: epa/

DSCHIDDA: Ein beängstigender Unfall von Mick Schumacher überschattet die Qualifikation zum Formel-1-Rennen in Saudi-Arabien. Nach bangen Momenten gibt es zwar Entwarnung, doch der Haas-Pilot muss eine Zwangspause einlegen.

Mick Schumacher kauerte in seinem schrottreifen Rennwagen, dann ging es im Krankenwagen ins Streckenhospital. Kurz nach einem Horror-Crash des 23-Jährigen bei der riskanten Startplatz-Jagd der Formel 1 in Saudi-Arabien gab das Haas-Team Entwarnung: «Wir haben gehört, dass Mick bei Bewusstsein ist und das Auto verlassen hat.» Doch auch wenn der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher glimpflich davonkam, wird er am Sonntag (19.00 Uhr/Sky) nicht am zweiten Saisonlauf teilnehmen.

Mit mehr als 250 Stundenkilometern war er am Samstag seitlich in die Streckenbegrenzung gekracht. Sein Auto wurde quer über die Strecke geschleudert und kam dann schwer zerstört zum Stillstand. Es folgten bange Momente. Die Qualifikation auf dem ultraschnellen Stadtkurs am Roten Meer wurde sofort unterbrochen. «Wir hatten keinen Funkkontakt mehr», sagte Haas-Teamchef Günther Steiner.

Dann kam die Erleichterung. Die Formel-1-Ärzte stellten keine äußeren Verletzungen bei Schumacher fest, wenige Minuten nach dem Unfall konnte er schon mit Mutter Corinna sprechen.

TV-Bilder zeigten ihn bald darauf, wie er auf einer Trage sitzend im Gespräch mit Umstehenden lachte und heftig gestikulierte. Zur Vorsicht wurde Schumacher dennoch per Hubschrauber für weitere Tests ins King Fahad Armed Forces Hospital in Dschidda geflogen. Dies passiere, «um sicherzustellen, dass es nicht irgendeine Verletzung im Körper gibt», sagte Steiner dem TV-Sender Sky.

Schon vor knapp vier Monaten war Schumacher bei der Premiere des Grand Prix in Dschidda im Rennen verunfallt. Diesmal muss er auf einen Start verzichten. Das Haas-Team will am Sonntag «im Lichte des Vorfalls» nur den Dänen Kevin Magnussen auf die Strecke schicken. Es wäre wohl auch schwierig geworden, den weitgehend zerstörten Wagen von Schumacher noch rechtzeitig zu reparieren. In der Qualifikation am Samstag war er am Ende als 14. gewertet worden.

Die Pole Position holte sich etwas überraschend zum ersten Mal in seiner Karriere Sergio Perez im Red Bull. Der Mexikaner verwies Auftaktsieger Charles Leclerc und dessen Ferrari-Teamkollegen Carlos Sainz auf die Plätze zwei und drei. Weltmeister Max Verstappen musste sich im zweiten Red Bull mit Platz vier begnügen.

Überraschend war Rekordweltmeister Lewis Hamilton schon im ersten Durchgang der Qualifikation gescheitert. Der britische Mercedes-Pilot kam nicht über Rang 16 hinaus. «Das tut mir so leid, Jungs», funkte der 37-Jährige an die Box. Auch für Nico Hülkenberg endete der Arbeitstag frühzeitig. Der Vertreter des corona-infizierten Sebastian Vettel belegte im Aston Martin Rang 18.

Zuvor hatten die Fahrer bis tief in die Nacht mit den Spitzen der Rennserie und den saudischen Behörden diskutiert, ob der Grand Prix stattfinden sollte. Während des ersten Trainings am Freitag hatten jemenitische Huthi-Rebellen eine Öl-Anlage des Formel-1-Hauptsponsors Aramco nahe der Rennstrecke mit einer Rakete angegriffen.

Hintergrund der Attacke ist der Krieg im Jemen, den Saudi-Arabien gegen die Huthis führt. Die Maßnahmen für die Sicherheit des Rennens seien maximiert worden, hieß es. Unter dieser Voraussetzung willigten die Fahrer in ihre weitere Teilnahme ein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 27.03.22 14:10
Bisher gab es ein wenig taugliches Auto und einen Teamkollegen, der leicht in den Griff zu bekommen war. Da hat man keine große Leistung erwartet und schon garnicht Punkteränge. Jetzt ist der Teamkollege ein nach Jahren in die F1 zurückgekehrter Fahrer, der dem jungen Schumacher auf Anhieb um die Ohren fährt. Der Crash zeigt, daß das Auto besser als Schumacher ist. Der wird, zum Leidwesen seines Teams, noch mal ein Lehrjahr dranhängen müssen.