Englischer Lehrer betrieb Bio-Marihuana-Farm

300 bis 400 Pflanzen gleichzeitig baute der britische Lehrer in seiner illegalen Plantage an. Foto: The Nation
300 bis 400 Pflanzen gleichzeitig baute der britische Lehrer in seiner illegalen Plantage an. Foto: The Nation

BANGKOK: Ein 46-jähriger Engländer, der eine Bio-Marihuana-Farm betrieb und die Droge online verkaufte, wurde am Freitag bei einer Razzia in einem vierstöckigen Gebäude an der Din Daeng Road im Stadtteil Phayathai festgenommen.

Laut General Chalermkiat Srivorakan, dem stellvertretenden nationalen Polizeichef, haben die Beamten fünf Liter Cannabisöl, 50 Plastiktöpfe, zehn Säcke Erde sowie Ausrüstung zum Haschischanbau wie zwei Gastanks und 50 Liter Flüssigdünger im Gewächshaus mit Lichtern gefunden. Die Polizei kam dem Lehrer an einer internationalen Schule nach Festnahmen im Juli letzten Jahres auf die Spur. Er soll die Marihuana-Farm bereits zwei bis drei Jahren betrieben haben.

Er importierte Marihuana-Samen aus anderen Ländern und baute gleichzeitig 300 bis 400 Pflanzen an. Es dauerte vier Monate, bis er ernten konnte. Mit Bio-Marihuana erzielte der Lehrer höhere Preise als andere Produkte auf dem thailändischen Schwarzmarkt. Sein Anbau befand sich nur 400 Meter vom Büro des Narcotics Control Board (ONCB) entfernt. Chalermkiat sagte, die Strategie des Festgenommenen hätte lauten können: „Der gefährlichste Ort ist der sicherste Ort“, aber er wäre schließlich doch erwischt worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Oliver Harms 06.01.19 05:35
engländer?
bei dem namen(wurde in den medien veröffentlicht),hätte ich mehr in richtung nordafrika getippt. da wurde diese einst so stolze land also ein weiters mal negativ von seiner kolonialen vergangenheit eingeholt.