Enger Vertrauter von Aung San Suu Kyi stirbt in Haft an Corona

Ein Demokrat hält ein Schild mit der Aufschrift
Ein Demokrat hält ein Schild mit der Aufschrift "Wir wollen unsere Führerin. Lasst Daw Aung San Suu Kyi frei" während eines Protestes gegen den Militärputsch in Rangoon. Foto: epa/Lynn Bo Bo

YANGON: Im Krisenland Myanmar ist ein enger Vertrauter der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi in Haft an den Folgen des Coronavirus gestorben. Nyan Win (78), ein prominenter Politiker und früherer Sprecher von Suu Kyis Partei «Nationale Liga für Demokratie» (NLD), sei zuvor vom berüchtigten Foltergefängnis Insein ins Yangon General Hospital verlegt worden, sagte eine Ärztin der Klinik am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Da sei er schon in sehr kritischem Zustand gewesen.

«Die Covid-19-Situation in Yangon ist sehr schlimm. Für alte Menschen in den Gefängnissen ist es besonders schlimm. Es tut uns sehr leid für ihn», betonte sie. Ein Verwandter sagte dem Portal «Myanmar Now», Nyan Win habe vor seinem Tod sehr leiden müssen. «Das Militär ist verantwortlich für alles, was passiert ist. Weil sie so machthungrig waren, muss unser Land ein solches Chaos durchmachen.»

Der Politiker war wenige Wochen nach dem Putsch vom 1. Februar festgenommen worden - wie viele andere Mitglieder der NLD auch. Er litt Berichten zufolge an Diabetes und Nierenproblemen. Suu Kyi sitzt weiter im Hausarrest.

Die Corona-Lage in Myanmar ist dramatisch. In den vergangenen Tagen seien allein in der größten Stadt Yangon mehr als 1000 Tote auf drei großen Friedhöfen beerdigt worden, berichteten lokale Medien und Bestattungsunternehmen. Die Lage bleibt aber unübersichtlich. Die wahre Zahl der Kranken und Toten soll Ärzten und Beobachtern zufolge viel höher sein als die offizielle Statistik der Junta.

«Die meisten Toten wurden nicht als Covid-19-Opfer bestätigt, weil sie ohne Tests in ihren Häusern gestorben sind», sagte ein Mann in Yangon, der bei den Beerdigungen hilft. «Aber die Zahl der Toten ist in diesen Tagen stark gestiegen.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.