Energieministerium begrenzt Stromtarif

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Inmitten wachsender Herausforderungen auf dem Energiemarkt hat das Energieministerium bekräftigt, dass die Stromtarife für Haushalte trotz eines Anstiegs der Brennstoffkosten auf 4,20 Baht pro Einheit begrenzt bleiben werden.

Diese Gewährleistung folgt auf die jüngste Entscheidung der Energieregulierungskommission (ERC), den Brennstofftarif (Ft) von Januar bis April nächsten Jahres auf 0,8955 Baht pro Einheit anzupassen, was zu einer Gesamtsteigerung der Energierechnungen auf 4,68 Baht pro Einheit führen wird.

Die Anpassung des Ft-Satzes ist vorrangig auf die steigenden Brennstoffkosten zurückzuführen, die wiederum notwendig sind, um Schulden bei der Electricity Generating Authority of Thailand (EGAT) zu begleichen und die Liquidität aufrechtzuerhalten. Ein zentraler Faktor für den Anstieg der Brennstoffkosten ist der instabile Erdgaspreis, der durch den anhaltenden Russland-Ukraine-Konflikt und die gestiegene Winternachfrage in westlichen Ländern beeinflusst wird.

Thailand steht zudem vor einer Herausforderung im Zusammenhang mit einem Konzessionswechsel im Golf von Thailand, was zu einer verminderten Erdgasproduktionskapazität und zu einer verstärkten Notwendigkeit von Brennstoffimporten führt.

Das Energieministerium geht davon aus, dass sich die Erdgasproduktion bis April normalisieren wird und setzt sich aktiv für ein Budget ein, um sozial schwächeren Bevölkerungsgruppen in Zeiten steigender Energiepreise bei der Bewältigung ihrer Stromrechnungen zu unterstützen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Georg Meyer 04.12.23 11:20
Oliver/Dieter
Alle Kriege treiben die Rohstoffpreise, ob Putin oder die Amis Kriege führten oder führen. Die Preise werden an den Börsen in NY und London von Spekulanten gemacht und nicht in Moskau! Gab es ein Mangel an Rohstoffen auf dem Weltmarkt? Nein. Normalerweise gehen die Preise nach kurzer Zeit wieder zurück aber dank der Sanktionen des Westen werden die Preise auf einen höheren Level sein und die Amis können Ihr LNG Gas teuer verkaufen, wie schon immer gewünscht.
Die 3 von Oliver genannten Personen wollten auch ohne Krieg das Gas in D abdrehen, die Preise fuer Energie hochtreiben wie ab nächstes Jahr mit einer weiteren Erhöhung der CO2 Abgabe, hat nichts mit Putin zu tun.
Oestreich war da cleverer, hat langfristige Gasverträge mit Russland bis 2040? und bezieht günstiges Gas über die Pipeline.
Russland ist die Rohstoffmacht Nummer 1 auf der Welt und daran wird sich nichts ändern. Dank der Sanktionen und den Grünen in D wird Energie immer weiter verteuert und die Deindustriealisierung in D wird sich fortsetzen. Selbst VW hat die Nase voll und macht sein China Geschäft komplett unabhängig von D. Machtspielchen der EU und D sind nun komplett vorbei in China.
Andreas Hamm 04.12.23 09:00
Atomkraft in Thailand? Bitte, bitte nicht. Niemals.
Dieter Kowalski 03.12.23 18:30
@ Harms
Natürlich ist Putin schuld!
Wegen ihm und seinem Ego befinden sich zwei Bruderländer im Krieg. Soldaten auf beiden Seiten verrecken für gar nichts, und der Rest der Welt darf diese Scheixxe monetär ausbaden.
Und weder Deutschland noch sonst ein EU- Land ist daran schuld, nur Putin.
Oliver Harms 03.12.23 18:00
Putin ist schuld lol
Die GUS Staaten produzieren und liefern Gas und Öl wie schon vor dem Krieg nur eben nicht mehr direkt nach Europa dank Kinderbuch Autor,der besten Außenministerininin aller Zeiten und kriminellen Typen wie von der Leine(gelassen)