Endlich wieder zu Hause im Garten

Massiver Tisch und Bänke, neue Früchte und eine schwere Attacke durch Läuse

Meine Thais haben mit einfachsten Mitteln einen schönen Tisch und Bänke geschaffen: Platz nehmen! Fotos: hf
Meine Thais haben mit einfachsten Mitteln einen schönen Tisch und Bänke geschaffen: Platz nehmen! Fotos: hf

Meine 16-tägige Covid-19-Quarantäne im Mövenpick Hotel in Bangkok habe ich gut überstanden. Endlich kann ich in meinen Garten in Pattaya zurückkehren.

Nun wachsen da lustige Holzkugeln.
Nun wachsen da lustige Holzkugeln.

Eindrücklich sind der massive Holztisch und die Bänke, die meine Leute in meiner viermonatigen Abwesenheit hergestellt haben. Kurz vor meiner Abreise hatten wir Holzfäller im Discovery Garden Pattaya, die zwei unserer Riesenbäume namens Neolamarckia cadamba gefällt haben. Diese sehr rasch wachsenden Bäume werden auch bei Wiederaufforstungen eingesetzt. Aus den massiven Stämmen sind nun sehr praktische Dinge entstanden, die sich wirklich sehen lassen können, das finde ich ganz toll.

Bereits wieder viele Besucher

Bereits am zweiten Tag meiner Rückkehr kommen erste Gartenbesucher herbei. Seither bricht der Strom nicht mehr ab. Ich werde nun den ganzen Dezember in Pattaya verbringen, um den vielen Interessenten den Garten zeigen zu können. Begeistert sind die meisten von den leckeren Malabar-Kastanien, die nun auch degustiert werden können. Die Blüten der Pachira aquatica sind umwerfend schön, dieser aus Südamerika stammende, rasch wachsende Nussbaum ist eine Wucht. Über ihn mache ich mein erstes YouTube Video (https://www.youtube.com/watch?v=fLHSo81sOuE&t=1s) nach meiner Rückkehr.

„Betende Hände“ heißen diese Bananen.
„Betende Hände“ heißen diese Bananen.

Gut entwickelt haben sich auch die panaschierten Mons­tera-deliciosa-Pflanzen, auf Deutsch als Großes Fensterblatt bekannt, eine beliebte Zimmerpflanze in Europa. Zurzeit werden für große Exemplare, wie ich sie habe, ganz verrückte Preise bezahlt, mehrere Zehntausend Baht, und zwar vor allem von reichen Thai-Sammlern. Wenn mir jemand ein solches Angebot machen sollte, werde ich sicherlich verkaufen…

Neue Früchte und Invasion von Läusen

Ich kann mich über neue Früchte freuen, die wir erstmals ernten können. Da sind einmal die Pomelos zu erwähnen. Jahrelang standen die im Garten, wuchsen auch ganz ordentlich, produzierten auch mal Blüten, aber Früchte blieben keine hängen. Das hat nun plötzlich geändert, keine Ahnung warum. Ist die dicke Schale einmal gründlich weggeschnitten, schmeckt das leicht bittere Fruchtfleisch ganz gut.

Die „Betenden Hände“, Bananen, bei denen die einzelnen „Finger“ zusammengewachsen sind, schmecken ebenfalls außerordentlich gut.

Auch die Kalebassen-Bäume haben nun erstmals richtig große Früchte gebildet, die allerdings nicht essbar sind. Aus den holzigen Kugeln lassen sich allerhand Schalen oder auch Musikinstrumente basteln, und natürlich sind diese Bäume und ihre kugeligen Früchte ein Blickfang im Garten.

Heerscharen von gefräßigen Läusen haben die Avocado-Blätter befallen. Da hilft nur noch Gift, leider…
Heerscharen von gefräßigen Läusen haben die Avocado-Blätter befallen. Da hilft nur noch Gift, leider…

Und dann, neben allen erfreulichen Entwicklungen, gibt es eine sehr negative Sache: Die ohnehin anfälligen und diffizil veredelten Avocados sind stark von Läusen befallen. Normalerweise kann man sie mit Seifenwasser und einer ausgedienten Zahnbürste beseitigen, doch in diesem Fall ist der Befall zu stark.

Wir greifen zu Gift, uns bleibt leider keine andere Wahl.


Hans Fritschi, Jahrgang 1957, ist ehemaliger Journalist und Buchautor, er lebt seit 1991 in Thailand. Mehrere Monate des Jahres reist er in der Welt herum, den Rest verbringt der Hobbygärtner in Pattaya und Nong Khai. Falls Sie Fragen und Anregungen an unseren Gartenkolumnisten haben, oder seinen Garten mal anschauen möchten, schicken Sie ihm eine E-Mail an oder besuchen Sie die Dicovery Garden Webseite oder Facebook. Für unterhaltsame und interessante Gartengeschichten in Bild und Ton besuchen Sie Hans Fritschis YouTube-Kanal – Teilen, Liken & Abonnieren erwünscht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Krispin 02.01.21 17:02
Weisse Laeuse
Ich habe zum ersten mal nach vielen Vesuchen auch mal zwei Paprika bekommen.
Da waren erfreulicheise Viel mehr Blüten.
Eine Woche spaeter könnte ich meinen Augen nichtrauen als die Stengel ziemlich komplett von diesen Laeusen befallen waren und die danebenstehene jund Papaya hat schon Blaetter abgeworfen.
Gibt es ein Hausmittel um den Befall zu verhindern, falls geschehen zu vermindern?
In welchem Verhaeltnis Seife/Wasser muss man mischen, welche Seife.
Ich habe auch mal gehoert ein Schuss Essig (Kappe)/Liter soll auch helfen, weiss aber auch hier nicht ob das stimmt.
Macht es Sinn so einen Cocktail taeglich durch diese Vernebelungsduesen den Planzen zukommen zu lassen?
Danke fuer Informationen