Elektrobusse auf drei Linien im Testbetrieb

Auf drei Routen im Stadtgebiet sollen zu testzwecken Elektrobusse des thailändischen Herstellers Thai Electric Vehicle Co. eingesetzt werden. Foto: TEV
Auf drei Routen im Stadtgebiet sollen zu testzwecken Elektrobusse des thailändischen Herstellers Thai Electric Vehicle Co. eingesetzt werden. Foto: TEV

BANGKOK: Die Bangkok Mass Transit Authority (BMTA) plant, Elektrobusse auf verschiedenen Routen im Stadtgebiet im Testbetrieb einzusetzen, um anschließend zu entscheiden, ob sie 35 Fahrzeuge dieser Modellreihe erwerben will.

Gemäß Prayoon Choygeo, stellvertretender Leiter der BMTA-Abteilung für den städtischen Linienbusverkehr, sollen die E-Busse noch in diesem oder spätestens im nächs­ten Jahr auf drei Routen für drei bis sechs Monate zu Testzwecken eingesetzt werden, unter anderem auf der Linie zwischen dem Don Mueang Airport und Mo Chit. Der Fahrpreis soll 30 Baht betragen, für die beiden noch offenen Routen zwischen 13 und 25 Baht. Die Elektrobusse werden von dem Hersteller Thai Electric Vehicle Company zur Verfügung gestellt, ein Unternehmen in Thai-Besitz, dass seinen Produktionsstandort jedoch in China hat. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jurgen Steinhoff 24.09.19 10:19
Wasserstoff mit Brennstoffzellen ja, aber
leider geht viel zu viel Energie flöten bei der Gewinnung von Wasserstoff. Der Unterschied zwischen einem Elektrofahrzeug und eines mit Wasserstoff getriebenen ist der, dass bei dem El-Auto fast 100% der Elektizitet gebraucht werden kann, während bei einem Wasserstoff-Auto ein grosser teil der Elektizitet auf der Strecke bleibt und nicht genutzt werden kann. Eine grosse Batteri benötigen beide Motortypen.
Hans Wopalensky 23.09.19 10:20
Wasserstoff mit Brennstoffzellen
Die bessere Alternative für große Antriebe wäre Wasserstoff mit Brennstoffzellen. Der Wasserstoff sollte mit überschüssige Wind- oder Sonnenenergie hergestellt werden. Leider ist in diesem sonnigen Land die Solartechnik noch nicht sonderlich im Einsatz. Auch zur Warmwasserbereitung habe ich noch nirgendwo Sonnenkollektoren gesehen. Da könnte sehr viel Energie eingespart werden
Jurgen Steinhoff 23.09.19 01:51
Ein Thai-Produkt aus China
Nun ja, es ist auf jeden Fall da thailländisch,oder? Hoffe nur, dass sie auch den Økostrom mitgeliefert bekommen, oder wo kommt der her?
Thomas Thoenes 22.09.19 10:39
Der letzte Satz ist wieder so richtig
1. April. Bis auf BOI's ist hier jedes Unternehmen in "Thai Besitz". Kurios nur das viele der Besitzer gar nichts davon wissen.