Elektroboote auf dem Chao Phraya

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Das an der Bangkoker Börse SET gelistete Unternehmen Absolute Plc (EA) will ab dem vierten Quartal dieses Jahres auf dem Fluss Chao Phraya Elektroboote einsetzen.

Die Schiffe können 200 Passagiere aufnehmen und haben einen elektrischen Motor mit 180 Kilowattstunden. Sie sollen zwischen Nonthaburi und dem Wat Rajsingkorn verkehren. EA will 54 Boote anschaffen, 20 bis 25 sollen bereits im vierten Quartal zur Verfügung stehen. Den Fahrpreis gibt das Unternehmen mit 15 bis 32 Baht an. EA investiert weiter in die Herstellung von Lithium-Batterien, in Ladestationen und ab Dezember in den Bau von Elektroautos..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Matthias Boerner 18.02.19 10:40
@mario
1) Wir reden hier weder von dem einen noch von dem anderen und selbst wenn ist eine Batterie am ende ihrer Tage für ein Recycling weit aus kosten und energieaufwendiger wie eine Vergaser etc. 2) Da wäre z.B Wasserstoff und es gibt bereits Treibstoffe die Euro 10 erreichen und getestet sind. 3) Keine Lobby weil zum einen nicht genug Geld in die Kasse kommt und zum andere weil die Automobilindustrie etc. einen Haufen Geld verlieren wird. E- Mobilität mit Batterien wird sich am Ende nicht durch setzen das ist jetzt schon klar. Aktuelle Batterien sind weit davon entfernt das zu leisten was notwendig wäre. Aber keine Sorge wir arbeiten auch aktuell an einer Aluminium Schaum Batterie.
mar rio 17.02.19 14:49
@Boerner und Franke: Leider nein zu solcher...
...Unwissenheit. 1) Die Herstellung von Batterien ist mit nicht mehr Energieaufwand und Umweltschäden verbunden als bei Benzinpumpen, Vergasern, Turboladern und sonstigen notwendigen Verbrennungsmotorteilen. 2) Welche besseren Alternativen haben seit Jahren marktreife? 3. Warum haben diese besseren Alternativen keine Lobby?
Jürgen Franke 17.02.19 12:09
Lieber Michael, es gibt bestimmt hier
wieder schlaue Leute, die Dir das erklären können. Wer sich weder für Politik noch für Technik interessiert, hat sicherlich Schwierigkeiten, gewisse Zusammenhänge zu verstehen.
Michael Meier 17.02.19 09:54
Schon wieder Thema verfehlt
Kann mir jemand erklären was die Elektroboote in BKK mit der Politik, Lobbyisten in Berlin oder Europa zu tun haben ? Ich suche krampfhaft den Zusammenhang !
Jürgen Franke 17.02.19 09:16
Herr Boerner, Sie haben mit allen Ihren
Punkten recht, denn wir werden seit Jahren von Lobbyisten regiert. Ob in Berlin oder Brüssel, überall sitzen die Personen, die den Politikern einreden, was zu machen ist und die Gesetzesvorlagen formulieren. Zur Zeit ist angesagt, dass für die E-Mobilität der Staat das meiste Geld zur Verfügung stellt. Längst ist klar, dass man vor seinem Haus die Straße aufreißen lassen müsste, damit ein Kabel verlegt werden kann, damit man sein E Karren in der Garage mit Strom betanken kann. Warten wir ab, bis das Wasserstoffauto kommt.