Elektro-Taxis kommen am Flughafen gut an

Die Elektrowagen sind umweltfreundlich und bieten den Fahrgästen einen besseren Service als gewöhnliche Taxis. Foto: Daily News
Die Elektrowagen sind umweltfreundlich und bieten den Fahrgästen einen besseren Service als gewöhnliche Taxis. Foto: Daily News

BANGKOK: Seit Sonntag sind 30 Elektrowagen als komfortable Taxis im Einsatz, und nach Angaben des Unternehmens kommen sie besonders bei Ausländern gut an.

Das EV Taxi VIP 101 habe viele Vorteile, um das Fahrerlebnis Weltklasse zu machen, sagte Sorayuth Petchtrakoon als Vertreter von EV Society Co. Ltd. 30 Fahrzeuge stünden jetzt bereit, um Kunden im klimatisierten Luxus vom Flughafen Suvarnabhumi in die Innenstadt zu befördern. Einige Vorteile: Bezahlt werden kann mit Kreditkarte, es gibt Getränke und Feuchttücher sowie gratis Wi-Fi. Die Taxifahrer warten auf der ersten Etage des Flughafens. Sie können für eine Gebühr von 20 Baht in der App „Taxi OK“ oder durch einen Anruf im Callcenter unter 02-039.8888, geordert werden, berichtet Daily News.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 14.09.18 10:54
@Hermann Hunn
Ich gratuliere Ihnen zum großartigen Fund. Nicht jeder findet ein Haar in der Suppe und erst noch so ein fettes! Zitate aus längst vergangenen Zeiten: "Ich denke, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer gibt”. Das prognostizierte Thomas Watson, Chairman von IBM, im Kriegsjahr 1943. März 1949: "Noch hat ein Rechner wie der ENIAC 18,000 Vakuum-Röhren und wiegt 30 Tonnen. Doch die Computer der Zukunft werden nur noch 1.000 Vakuum-Röhren besitzen und vielleicht nur noch 1,5 Tonnen wiegen” und werden nie "haushaltstauglich" sein. Aber sehr treffend sind da Albert Einsteins Aussagen: «Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem Technik unsere Menschlichkeit besiegt. Die Welt wird nur eine Generation von Idioten haben.» Ich glaube, er irrt nicht!
Hermann Hunn 14.09.18 10:13
Computerentwicklung
Die 1924 umbenannte Firma IBM war ja wie es der Name «International Business Machines» sagt, eine Firma, die Maschinen für Geschäfte herstellt und diese anfänglich in den allermeisten Fällen nur vermietete. Haben die tatsächlich postuliert, dass Lochkarten- oder Tabellier-Maschinen keinen Einzug in einen Personenhaushalt finden werden? Ich glaube nicht, wer macht schon «negative» Public Relation für einen Kundenstamm, der dannzumal nicht im Fokus stand?
Wilfried Stevens 14.09.18 04:31
@Hansruedi
Also Deiner/Beitrag ist treffend...denke dabei auch an die erste CD, weiteres Beispiel, hatte mich echt sehr verblüfft damals...
Hansruedi Bütler 13.09.18 19:53
Akkus der neuesten Generation
Ihr habt ja ALLE recht mit euren Anmerkungen, aber bedenkt bitte, dass irgendwann mal jemand damit anfangen MUSS! Tausende Beispiele illustrieren dies. Nur eines: IBM hat am Anfang der Computerentwicklung postuliert, dass solche Rechner NIE im normalen Haushalt zum Einsatz kommen werden. RICHTIG? Zu den Akkus: Es ist vollkommen klar, dass mit der heutigen verfügbaren Akku-Technik keine Lorbeeren zu gewinnen sind, aber was wisst ihr von den neuesten Forschungen? Siehe: Neuer Silizium-Akku verzehnfacht die mögliche Energiedichte gegenüber heutiger Lithium-Ionen-Technik. Post aus Japan: Heiße Zeiten für Lithium-Ionen-Akkus Hitachi und die Tohoku-Universität .... Für viele gelten die modernen Lithium-Ionen-Akkus nur als Brückentechnologie mit Verfallsdatum. Deutsche Entwickler wollen schon 2019 erste Ergebnisse. Forschungszentrum Jülich, Eisen-Luft-Akku besser als Li-Ion-Akku. Für Eisen-Luft-Batterien wird eine theoretische Energiedichte von über 1200 Wh/kg vorhergesagt. Zum Vergleich: Aktuelle Lithium-Ionen-Akkus kommen auf etwa 600 Wh/kg bzw. 350 Wh/kg, wenn man das Gewicht des Zellgehäuses mit berücksichtigt. Wird die Glasbatterie der Lithium-Ionen-Batterie den Rang ablaufen? Und und und Die Forschung bleibt nicht stehen, sonst gäbe es heute weder Eisenbahnen noch Autos. Sagte man nicht bei der ersten Vorführung einer Dampf-Eisenbahn, bei mehr als 20km/h würden die Passagiere ersticken, da sie nicht mehr atmen könnten! Nur Mut ihr schafft das, ich mit meinen 71 J ja auch. :-))
Max Ruabe 13.09.18 15:49
Wirklich Umweltfreundlich?
Hinzu zu den bereits genannten Herstellungs- und Entsorgungsproblemen kommt der schlechte Wirkungsgrad der Energienutzung. Die "verlorene" Energie wird in Form von Wärme in die Umwelt freigesetzt wohlbemerkt. Klimaanlage im KFZ per Akkubetrieb: allein der Gedanke daran lässt mich erschaudern. Ich bin kein Gegner der Elektromobilität, ganz im Gegenteil, aber derzeit ist diese Technik noch unausgereift und deren Einsatz will wohl überlegt sein sofern man umweltfreundlich und nachhaltig Handeln will.