Einwohner sollen kein Hundefleisch essen

Foto: epa/Luong Thai Linh
Foto: epa/Luong Thai Linh

HO-CHI-MINH-STADT (dpa) - Die Verwaltung von Vietnams größter Metropole Ho-Chi-Minh-Stadt (ehemals: Saigon) rät ihren Bürgern, kein Hundefleisch mehr zu essen.

Ziel sei es, den Ruf des südostasiatischen Landes im Ausland zu verbessern. «Dies ist eine Empfehlung, es ist keine Anordnung. Deshalb haben wir keine Strafen eingeführt», sagte die Sprecherin der städtischen Lebensmittelbehörde, Phan Thi Hoai Tran, am Montag. Auf der Internetseite der Stadtverwaltung hieß es, gerade in Zeiten zunehmender Internationalisierung solle auf die schlechte Angewohnheit des Hunde-Essens verzichtet werden.

Die Leiterin der Lebensmittelbehörde, Pham Khanh Phong Lan, warnte in örtlichen Medien zudem vor den Gesundheitsgefahren von Hundefleisch. Es könne Parasiten enthalten, die für die inneren Organe des Menschen schädlich seien. Außerdem lasse sich das Gift, mit dem die Hunde oftmals getötet würden, im Fleisch nachweisen.

In vielen Ländern Asiens gilt Hundefleisch als Delikatesse. Neben Vietnam landen die Vierbeiner vor allem in China und Südkorea im Kochtopf. Der Verzehr von Hundefleisch ist in Vietnam zulässig, offiziell gilt es aber nicht als geeignetes Lebensmittel für den Menschen. Nach Schätzungen des asiatischen Tierschutzverbundes ACPA werden in Vietnam jährlich rund fünf Millionen Hunde zum Verzehr getötet.

Besonders beliebt ist Hundefleisch in Hanoi im Norden des Landes. Auch in der vietnamesischen Hauptstadt hat es in den vergangenen Jahren Bemühungen gegeben, den Konsum zu drosseln. Schätzungen zufolge leben dort fast eine halbe Million Hunde und Katzen. Rund 1.000 Restaurants und Geschäfte bieten ihr Fleisch an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Knauer 03.12.19 15:56
@TheO Swisshai
danke für die Info, konnte 2006 oder 2007 in Appenzell noch welches käuflich erwerben
TheO Swisshai 02.12.19 21:59
@Thomas Knauer / Hundefleisch in der Schweiz
Nein, in der Schweiz wird kein Hundefleisch mehr angeboten. Der kommerzielle Handel und das Anbieten von Hundefleisch in Gaststätten ist verboten. Verzehr für den Eigengebrauch ist jedoch "noch" zulässig, solange das Tierschutzgesetz eingehalten wird.
Thomas Knauer 02.12.19 18:15
Kann ja nachvollziehen das jemand kein Hund oder Katze essen mag, dies aber Dritten vorzuschreiben finde ich geht zu weit. In der Schweiz gibt es immer noch Hund und in Deutschland wurde Hund erst in den 80iger Jahren von der Liste der Schlachttiere entfernt. Ob es in Thailand verboten ist oder nicht wird die Menschen die Hunger haben genauso interessieren wie die Jugendlichen die Helmpflicht. Ich bin froh wenn die Streuner die hier umherziehen einem Sinn zugeführt werden. Der Vergleich mit Kannibalismus ist schon etwas weit hergeholt, da steht der Mensch übrigens was Körper und Wesen betrifft dem Schwein wesentlich näher als dem Hund. Ersteres ist auch intelligenter als der Hund.
Alexander Kossorotow 02.12.19 15:43
Nahe dem Kannibalismus
Wer Hunde und Katzen zum Verzehr tötet, sollte mit hohen Haftstrafen sankltioniert werden. Es sind die besten Freunde des Menschen! Einfach nur abartig und keineswegs nachvollziehbar, schließlich gibt es genug Fisch und Seafood. Zum Glück hat Thailand nun neue Gesetze erlassen, bis 5 Jahre Knast für Hundefresser. Hier in Sakon Nakhon war eine Hochburg dieser abartigen Essgewohnheit. Sogar Restaurants gab es, alle geschlossen. Wenn ich sowas mitbekäme, Handyphoto machen und ab zur Polizei! Mar rio, würdest Du Babies essen? Schmecken so ähnlich wie Spanferkel.
mar rio 17.09.19 12:50
Hundefleisch ist sehr trocken,
daher finde ich es nicht besonders schmackhaft. Aber wem es schmeckt, der sollte es auch essen dürfen, überall, nicht nur in einigen Ländern, genau wie Schwein, Rind, Pferd, Enten...