Seehofer kündigt Kontrollen an

​Einreise-Testpflicht gestartet 

Foto: epa/Vincent Jannink
Foto: epa/Vincent Jannink

BERLIN: Wer aus dem Ausland zurück nach Deutschland kommt, muss jetzt die neue Corona-Testpflicht beachten. Mit einer Corona-Impfung geht es einfacher zurück ins Heimatland. Doch mit der hadern viele noch.

Zum Start der Corona-Testpflichten für Reiserückkehrer aus dem Ausland an diesem Sonntag hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Kontrollen angekündigt. «Wer nach Deutschland einreist, muss damit rechnen, kontrolliert zu werden. Bundes- und Landespolizei arbeiten hier Hand in Hand», sagte er der «Bild am Sonntag». An den Binnengrenzen werde es Stichproben geben, um kilometerlange Staus im Urlaubsverkehr zu verhindern. «Bei Einreisen aus Ländern außerhalb der EU, an den Flug- und Seehäfen wird jeder kontrolliert, ohne Ausnahme.» Wer keinen negativen Test habe, müsse eventuell in Quarantäne, und es drohten «empfindliche Bußgelder».

Seit Sonntag gilt bei der Einreise nach Deutschland eine Testpflicht. Damit soll eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zum Ende der Sommerferien verhindert werden. Alle Menschen ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise nachweisen können, dass bei ihnen das Übertragungsrisiko verringert ist - mit dem Nachweis einer Impfung, einem Nachweis als Genesener oder einem negativen Testergebnis. Eine solche Vorgabe gab es schon für alle Flugpassagiere. Jetzt gilt sie für alle Verkehrsmittel, also auch bei Einreisen per Auto oder Bahn.

Bei einem Aufenthalt in Gebieten mit neuen, besorgniserregenden Virusvarianten ist ein Testnachweis Pflicht. Nachweise als Genesener oder Geimpfter reichen in diesem Fall nicht. Außerdem gibt es nur noch zwei statt drei Kategorien für weltweite Gebiete mit höheren Infektionsrisiken: Hochrisikogebiete und Gebiete, in denen neue, besorgniserregende Virusvarianten kursieren.

Seehofer sprach sich dagegen aus, mit weiteren Maßnahmen den Druck auf Impfverweigerer zu erhöhen: «Wir haben bislang ein gut funktionierendes Prinzip für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete. Daran sollten wir festhalten. Ich halte auch nichts davon, direkten oder indirekten Druck auszuüben, was die Impfung angeht.» Er sprach sich aber dafür aus, stärker als bisher für die Impfung zu werben. «Sie ist der einzige Weg, der uns aus der Pandemie herausbringt. Ohne eine ausreichende Impfquote in der Bevölkerung hüpfen wir nur von Welle zu Welle.»

Nur etwa jeder vierte Ungeimpfte will sich nach einer Umfrage noch gegen Corona impfen lassen. In einer repräsentativen Befragung des Instituts Insa für die «Bild am Sonntag» gaben 27 Prozent derer, die bislang kein Impfangebot angenommen haben, an, sich eine Impfung vorstellen zu können. Aber 54 Prozent erklärten, sich grundsätzlich nicht impfen lassen zu wollen. 19 Prozent zeigten sich unentschlossen. Als Hauptgrund nannten 67 Prozent der Impfverweigerer mangelndes Vertrauen in die Impfstoffe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 08.08.21 14:50
@Joachim Haselhofer / Legitimer Entscheid
Mit der " I, m e, m y, m i n e!!! - Mache " können Sie kommen wenn Sie aus lauter Selbstlosigkeit eine Ihrer Nieren gespendet haben.

Vorher kaufe ich Ihnen den Heiligenschein und den barmherzigen Samariter nicht ab.

Ausserdem müssten Sie zuerst lernen, legitime Meinungen und Entscheide von anderen Leuten zu akzeptieren und zu respektieren.

Es geht hier nicht nur um Meinungsfreiheit, sondern um einen völlig legitimen, persönlich Entscheid, den Sie genauso zu akzeptieren haben, wie ich den Ihren.

Das Solitaritäts und Eigenverantwortungs-Gelabber können Sie sich für andere aufsparen.
Jürgen Franke 08.08.21 09:10
Danke Herr Obermeier für Ihre
Zustimmung. Sie können auch gerne zu den Fakten Stellung nehmen und nicht nur pauschal zur Person
Joachim Haselhofer 08.08.21 00:54
@ T. Swisshai, "Lausige Argumentation" J.O.
Man kommt gar nicht mehr hinterher, ihre falschen medizinischen Aussagen zu korrigieren.
Von Herdenimmunität über Sinn der Impfung bis hin zur Gleichstellung Geimpfte - Ungeimpfte und Longcovid wird erst gar nicht erwähnt!
Wenn selbsternannte Virologen und Epidemiologen wie sie schon am Wort "Infiszierte" scheitern
(lat.: inficere!), sollten sie sich besser mit ihren "lausigen Theorien" etwas mehr zurückhalten.

Da ist es wieder: das I, m e, m y, m i n e!!!
Ihr eigener "Körper und Organe" sind zwar wichtig, aber wenn es um die Gesundheit von Millionen anderer Menschen geht, ist Solidarität gegenüber unserer Gesellschaft gefordert!
Eigenverantwortung und Solidarität sind für sie offensichtlich Fremdwörter! Dabei werden auch sie mit einiger Sicherheit irgendwann immun sein, entweder durch Krankheit oder Impfung! Das Virus wird endemisch!
Ja, es wird für Ungeimpfte durch Mutanten, zu denen sie ja einen grossen Beitrag leisten, riskanter.
Die gute Nachricht: Sie können das ändern!!!
Jürgen Franke 08.08.21 00:54
Herr Swisshai, auch diese Diskussion über das
Impfen wird ins Leere laufen, da die Mehrheit der Betroffenen noch nicht erkannt haben, wer zu diesem Thema die Regie führt. Die Regierungen haben lediglich das auszuführen, was die WHO beschlossen und verkündet hat, nämlich das eine Pandemie dann ausgerufen wird, wenn ausreichend Krankheitsfälle, nicht wie früher Todesfälle, zu verzeichnen sind. Profiteure ist die Pharmaindustrie und die Ärzte, für die sich auch eine unerschöpfliche Geldquelle durch die Pandemie erschlossen hat. Die Medien werden reichlich vom Staat unterstützt, so dass die Popaganda nie aufhört. Eine Impfpflicht bleibt Körperverletzung.
TheO Swisshai 07.08.21 16:40
@Frank Matthias / Impfpflicht einführen
Wenn Sie schon alle Menschen dazu zwingen wollen, sich nur bedingt zugelassene, nicht immunisierend wirkende Impfstoffe zu spritzen, dann sollten Sie aber auch mindestens 1 handfestes und stichhaltiges Argument dafür liefern können.

Dass man die Pocken aufgrund der Pockenimpfung ausgerottet hat, ist wie ich schon erklärt hatte, kein geeignetes Argument. (Übrigens hat das damals trotz Immunwirkung fast 100 Jahre gedauert.)

Bis jetzt habe ich nur viele handfeste Argumente gehört, die dagegen sprechen.

Vor allem kann ich mir nicht vorstellen, dass es gut oder richtig ist, wenn der Staat über meinen Körper und meine Organe bestimmen kann.
Diese Grenze darf hier m.M.n. nicht überschritten werden.
Sonst wird als nächstes die Nierenspendepflicht eingeführt, denn 1 Niere genügt in der Regel und die 2. kann somit ja gut der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden.

Das können Sie doch eigentlich auch nicht wollen, wir sind schliesslich nicht mehr im 18. Jahrhundert.
TheO Swisshai 07.08.21 14:30
@Guenter Scharf / Unglaublich diese Geimpften
Kein Wunder dass die Infektionen wieder steigen.
Viele Geimpfte vernachlässigen die Schutzmassnahmen, weil sie denken von ihnen gehe keine Ansteckungsgefahr mehr aus und solange sie nicht auf gefährliche Ungeimpfte treffen, seien sie geschützt.
Ein tödlicher Irrtum.

TheO Swisshai 05.08.21 04:46
@Joerg Obermeier/ Lausige Argumentation
Was genau finden Sie denn unschlüssig und widersprüchlich? Welches sind falsche Annahmen?
Ich nehme Ihre Kritik ernst, allerdings wäre ich froh wenn mir nun noch konkret sagen welche meiner Aussagen nicht stimmen?

1. Eine Impfung die immun macht (Pocken), mit einer Impfung zu vergleichen, bei der man sich und andere weiterhin anstecken kann (Covid-19), ist wie Äpfel mit Mangos zu vergleichen.

2. Um eine Herdenimmunität zu erreichen und/oder einen Virus auszurotten, ist zwingend ein immunisierender Impfstoff nötig.

3. Wie sich im laufe der Zeit herausstellte, erfüllte letztendlich aber keiner der bisher zugelassenen Covid-19 Impfstoffe die diesbezüglichen Erwartungen. Immerhin bieten die Impfungen einen mehr oder weniger hohen Schutz vor schweren Verläufen.

4. Zu schweren Verläufen mit Krankenhaus/Todesfolge kommt es bei ca. 4-8% der Infiszierten, oder umgekehrt, 92% - 96% aller Infiszierten überstehen die Ansteckung, so oder so. ohne schwer daran zu erkranken

5. Geimpfte drängen auf ein Impfzwang und verlangen, dass sich Ungeimpfte ebenfalls schnellstmöglich impfen. Das ursprüngliche Argument der Impfanhänger, die angestrebte Herdenimmunität, ist aber vorläufig vom Tisch. Nun soll man sich also impfen, weil "Das Risiko, an den Folgen schwer zu erkranken oder zu versterben ist bei Ungeimpften deutlich höher. "

Das Beste an der Geschichte? Ausgerechnet Sie reden von "lausiger Argumentation" und von "lächerlich wirken".

Der Schuss ging wohl eindeutig hinten raus.
Joerg Obermeier 03.08.21 19:30
Lausige Argumentation
@ TheO Swisshai die Sie da vorbringen. In sich unschlüssig und widersprüchlich. Was insgesamt geradezu lächerlich wirkt, da Sie doch mit völlig falschen Annahmen einem Andersdenkenden einen "Äpfel/Mango" Vergleich unterschieben wollen.

Richtig ist vielmehr, dass die bislang vorliegende "Notfallzulassung", je nach Impfstoff, einen mehr oder weniger hohen Schutz vor Erkrankungen, respektive schweren Erkrankungen, ggf. mit Todesfolgen verspricht. Dass dies auch weitestgehend der Realität auch entspricht, kann man sehr gut aus den Erfahrungen in diversen europäischen Ländern belegen. Was allerdings passiert, wenn eine Virusmutation auf eine weitestgehend nicht geimpfte Bevölkerung trifft, das zeigt nicht nur das Beispiel Indien.

Ich bin sogar auch gegen eine Impfpflicht in Europa. Allerdings aus einer völlig anderen Motivation heraus. Eben weil die bisher verfügbaren Impfstoffe offensichtlich nicht dauerhaft "steril immunisieren" (was wie erwähnt auch keiner versprochen hat!), werden Virenmutationen weiter in der Menschheit zirkulieren. Im Ergebnis über kurz oder lang, wird JEDER irgendwann damit in Berührung kommen. Dass das Risiko an den Folgen schwer zu erkranken oder zu versterben bei Nicht-Geimpften deutlich höher liegt, müsste sich eigentlich jedem mit etwas Resthirn auch erschließen. Aber egal, das kann, darf und muss jeder für sich selber entscheiden.
TheO Swisshai 03.08.21 18:45
@Frank Matthias / Impfpflichtforderer
Sie ziehen die Pockenimpfung als Vergleich heran und fordern darauf basierend, ebenfalls eine Impfpflicht zur Bekämpfung von Covid-19.

Dabei scheinen Sie völlig zu vergessen, dass die bisherigen Covid-19 Impfungen "nur" vor einem schweren Verlauf schützen, während hingegen alle anderen gängigen Impfungen, eine IMMUNITÄT zur Folge haben.

Das ist ein gewaltiger und entscheidender Unterschied, denn es bedeutet, OHNE IMMUNITÄT gibt es keine HERDENIMMUNITÄT und über's AUSROTTEN müssen wir schon gar nicht mehr reden.

Gefordert, geplant, gesucht und versprochen wurde eine immunisierende Covid-19 Impfung, wie zum Bsp. bei Pocken. Die hätte allen genützt, DIESE Impfung nützt aber weniger als einem Prozent ( 1 % !!!! ) der Bevölkerung, nämlich den Noch- Ungeimpften (u.a.Impf"GEGNER"), die sonst einen schweren Verlauf haben würden.

Zusammengefasst vergleichen Sie Äpfel mit Mangos, wobei Sie dabei die Erkenntnis erlangen, dass alle gezwungen sein sollten, sich einen Impfstoff spritzen zu lassen, der nicht annähernd so wirkt wie vorgesehen und dazu nur wenigen etwas bringt.

Impf"GEGNER", wie Sie sie nennen, werden Sie mit dem miserablen Vergleich sicher nicht von ihren Position abbringen, im Gegenteil. Sie liefern ihnen damit nur noch mehr Gegenargumente.

Um das zu verstehen, muss man wohl geimpft sein.
Frank Matthias 03.08.21 06:49
1874
@N.Schettler
Ja, war vllt. ganz nett im Jahr 1874.
Aber was war der Grund für das Reichsgesetz zur allgemeinen Impfpflicht.
Im Krieg 70/71 Preußens gegen Frankreich hat man den militärischen Vorteil der Impfung gesehen
Während die preußischen Soldaten gegen die Pocken geimpft waren, waren es die französischen Soldaten nicht und durch die Seuche stark geschwächt.
Im Folgenden schleppten die Kriegsgefangenen die Seuche ein und eine schwere Pockenepidemie war die Folge.
Aus dieser Erkenntnis heraus war der Schritt zur allgemeinen Impfpflicht d. Reichsgesetz nicht weit.
Das war der erste konsequente
Schritt zur Ausrottung der Seuche.
Guenter Scharf 02.08.21 22:41
Impfung von Berufsgruppen
@Norbert Schettller: Ja, Tadschikistan.
Ich denke, bevor Leute Entlassung/Arbeitslosigkeit in Kauf nehmen, werden sie sich eher impfen lassen. Ich finde diesen indirekten Impfzwang nicht gut, obwohl ich Impf-Fan bin.
Peter Shield 02.08.21 20:40
Nachteile inklusive
Die Impfgegner und selbsternannten "Querdenker"schreien "Diktatur". Und damit stehen sie tatsächlich sehr quer in der Landschaft. Wie verhalten sich asozial, indem sie sich nicht schützen und somit weitere Ansteckungen in Kauf nehmen. Würden Sie dies auch tun, müssten sie einen allfälligen Krankenhausaufenthalt selbst bezahlen?
Norbert Schettler 02.08.21 18:50
Guenter
Nehme an, Du meinst Tadschikistan, allerdings wird es da noch nicht so genau genommen, habe ich gelesen. Und das bestimmte Berufsgruppen inzwischen gezwungen werden, sich impfen zu lassen ist mir auch schon zu Ohren gekommen. Bei "Ungehorsam" wird man entlassen, wie im Vatikan auch. Ob das der richtige Weg ist? Wage ich mal anzuzweifeln.
Guenter Scharf 02.08.21 17:40
Impfpflicht in anderen Ländern
@Norbert Schettler: Eine allgemeine Impfpflicht gibt's nicht nur im Vatikan und in Turkmenistan, sondern auch in Tschakistikan.
Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen gibt's dann noch in Frankreich, England, Griechenland und einigen Bundesstaaten der USA.
Norbert Schettler 02.08.21 16:50
Wir schreiben das Jahr 2021
Frank Matthias.
1874 mag ja ganz nett gewesen zu sein, da gab es in D z.B. noch die Todesstrafe.
Ich kenne die Argumente der damaligen Impfgegner nicht, kann mir aber nicht vorstellen, das diese ähnlich lauteten wie heute. Und in welchen Ländern gibt es eine Impfpflicht? In Turkmenistan und im Vatikan, wenn ich mich richtig informiert habe. Deutschland ist Transit- und Einreiseland, da ist es mit dem "nur so kann's was werden" bestimmt nicht so einfach.
Frank Matthias 02.08.21 16:00
Impfpflicht
Impfpflicht einführen, nur so kann's was werden.
Die Reichsregierung erklärte schon 1874 die Pockenschutzimpfung zur Pflicht.
Die Imfgegner hatten schon damals ähnliche Gegenargumente wie heute.
Die Pocken gelten heute als ausgerottet.
Guenter Scharf 02.08.21 12:50
Unglaublich, diese Impfverweigerer
Kein Wunder, daß die Infektiondzahlen wieder steigen. Bei einer Impfquote von 80% und mehr sähe das wahrscheinlich/sicherlich anders aus.
Was soll das Vertrauen in die Impfstoffe denn erhöhen? Der Schutz vor Infektionen bzw. schweren Erkrankungen ist doch Argument genug.
Die Impfverweigerer sollen sich nicht wundern, wenn es für sie Nachteile gibt (Bezahlung von Tests etc.).