Einmal im Monat gibt’s keine Plastiktüten

Mit der Aktion sollen die Verbraucher für den Verzicht auf Plastiktüten sensibilisiert werden. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Mit der Aktion sollen die Verbraucher für den Verzicht auf Plastiktüten sensibilisiert werden. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: 40 Einzelhändler haben mit der Behörde für Bodenschätze eine Vereinbarung getroffen, künftig an jedem vierten Tag eines Monats an Kunden keine Plastiktüte mehr auszugeben.

Die Vereinbarung haben am Dienstag u.a. Tops, Robinson, Big C, Tesco Lotus, Makro, Foodland, Watsons, Central Marketing Group und OfficeMate unterschrieben. Die Unternehmen wollen auch mit Kampagnen ihre Kunden über die Risiken von Plastik für die Umwelt informieren. Der Anteil von Plastik an dem gesamten Müllaufkommen des Landes macht im Jahr mit zwei Millionen Tonnen 12 Prozent aus. Nur 0,5 Prozent werden recycelt. Jeden Tag werden nach Angaben des Pollution Control Department 45 Milliarden Plastiktüten ausgegeben, weiter 6,76 Milliarden Styroporbehälter und 9,75 Milliarden nur einmal benutzte Plastikbecher.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rudolf Lippert 06.12.18 19:20
Also mal langsam mit den jungen Pferden
Meiner Meinung nach hat diese Aktion fast nichts gebracht. Vermutlich wurde sie auch deshalb und in dieser Form durchgeführt. In der Thai Hierarchie wäre der Mann der das Plastik erfunden hat direkt an dritter Position...Heute wurde schon wieder kräftig und mit dem typischen begeisterten Thai Lächeln und Grinsen massenhaft Plaste ausgeteilt. Der Workflow im Tesco Lotus ist einfach voll darauf abgestimmt, sonst klemmt ein Rad im System. Das müsste geändert werden, statt einen Tag mal kein Plaste auszuteilen. ... Und vieles andere natürlich auch.
Marcel Edouard Petter 06.12.18 17:53
Weltweit?
Jeden Tag werden nach Angaben des Pollution Control Department 45 Milliarden Plastiktüten ausgegeben, weiter 6,76 Milliarden Styroporbehälter und 9,75 Milliarden nur einmal benutzte Plastikbecher. Diese Zahlen können so nicht stimmen, jedes Jahr wäre eher möglich (6,76 Milliarden Styroporbehälter bei 69 Millionen Einwohnern wären dann fast 100 Stück pro Person.)

Norbert Kurt Leupi 06.12.18 17:51
Schon gehört ?
Als ob es nur um Plastik-Säcke gehen würde ? Synthetische Kleidungsstücke verlieren nach jedem Waschgang ca.2000 Micro-Plastik-Partikel !!!
Thomas B 06.12.18 16:26
Plastikproblem
Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ich aber würde eine klare Regelung erlassen, die festlegt, dass ab einer gewissen Zeitspanne, vielleicht 1 oder 2 Jahren, das Verwenden von Plastiktüten verboten ist. In dieser Zeitspanne müsste es doch möglich sein eine Lösung zu finden, z. B. Plastiktüten durch andere Behältnisse (Tragtaschen, für Esswaren Tupperware Produkte oder Aluminiumbehältnisse usw.) auszutauschen. Man könnte diese für eine gewisse Zeitspanne gratis aushändigen und nach einiger Zeit dann ein Depot verlangen. Das ist ein quick und dirty Vorschlag, den man sicher noch verbessern kann. Doch zur Klarstellung, Thailand ist nicht das einzige Land mit diesem Plastikproblem, es gibt noch viele andere Länder. Sieht man an den Weltmeeren.
Hammer 06.12.18 14:01
Ein Tropfen auf den heissen Stein
Mir immer noch unbegreiflich, warum nicht täglich oder eine Tüte kostet eben 10 Baht.
Das würde den Verbrauch drastisch senken.

Alles andere ist doch vergebliche Mühe