Einige Hospitäler setzen Gebühren nach Laune fest

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Ein Netzwerk für Verbraucherschutz droht, das Handelsministerium vor dem Verwaltungsgericht zu verklagen, weil es Tarife für medizinische Leistungen nicht kontrolliert.

Aktivisten des Netzwerks haben Handelsminister Sontirat Sonttiriawong, Vorsitzender des zentralen Komitees zur Überwachung für Preise von Waren und Dienstleistungen, eine Petition zugeleitet. Darin wird der Minister aufgefordert zu Gebührenkontrollen bei medizinischen Behandlungen in privaten Hospitälern. Die Tarife für Medikamente, medizinische Ausrüstung und medizinische Dienstleistungen sollten in jedem Krankenhaus begrenzt werden, um überteuerte medizinische Leistungen auszuschließen. Die Aktivisten haben bereits drei Mal eine Petition eingereicht und sind von der Reaktion des Ministeriums enttäuscht.

Laut Supatra Nacrapaw, Leiterin des Unterausschusses für Nahrungsmittel und Gesundheitsprodukte des Unabhängigen Verbraucherschutzes, hat das Gremium zahlreiche Informationen über Fälle von überteuerten medizinischen Leistungen erhalten, die den Patienten und ihren Familien ernste finanzielle Schwierigkeiten bereitet haben. Weiter sagte sie, der Mangel an medizinischen Kostenkontrollen ermögliche einigen privaten Krankenhäusern, die Gebühren für medizinische Behandlung nach Laune zu ändern. In einigen Hospitälern sei der Preis für Medizin mehr als 400 Mal höher als der ursprüngliche Tarif.

Sollte das Handelsministerium die Forderung der Aktivisten 15 weitere Tage ignorieren, wollen sie eine Beschwerde gegen das Ministerium am Verwaltungsgericht und bei der Ombudsmannbehörde wegen Nichterfüllung der Pflicht einreichen. Der stellvertretende Staatssekretär im Handelsministerium, Wichai Phochanakit, entgegnete, das Ministerium habe das Problem der Überbewertung von medizinischer Behandlung nicht ignoriert. Das Ministerium arbeite derzeit mit dem Gesundheitsministerium zusammen, um Maßnahmen zu finden, die Kosten für medizinische Dienstleistungen zu kontrollieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 14.05.18 16:38
Da wir uns regelmäßig untersuchen lassen,
und auch andere Leistungen des Krankenhauses in Anspruch nehmen, müssen wir bedauerlicherweise bestätigen, dass die ärztlichen Leistungen in den letzten Jahren deutlich angehoben wurden.
Thomas Thoenes 14.05.18 15:37
Klingt so ein bisschen
wie in der deutschen Politik. "Wir haben das Problem erkannt und diskutieren bereits wie wir einen Ausschuss bilden können der ein Gremium bestimmt das dann das Problem im Kern diskutiert..." "Wir fangen damit auch sofort nach der Sommerpause an."