Einfuhrsteuererlass für Autokindersitze

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Das Kabinett hat am Dienstag die Aussetzung der Einfuhrsteuer für Autokindersitze bis zum 31. Dezember 2023 entschieden.

Die Maßnahme zielt auf die Preissenkung für Kindersitze ab, die ab dem 5. September 2022 auf thailändischen Straßen für Kinder unter sechs Jahren Pflicht sind.

Regierungssprecher Thanakorn Wangboonkongchana sagte, dass die Aussetzung der Steuer nach ihrer Veröffentlichung in der „Royal Gazette“ in Kraft treten wird.


Lesen Sie auch: Kindersitzpflicht für Kinder unter sechs Jahren


Die Aussetzung der 20-prozentigen Einfuhrsteuer wird die Regierung etwa 555.000 Baht pro Jahr kosten, so das Finanzministerium, das Zahlen zu den Steuereinnahmen von 2019 bis 2022 anführte.

Das Ministerium fügte hinzu, dass sich der Verlust aufgrund der steigenden Inlandsnachfrage erhöhen könnte, wenn das Gesetz über die Kindersitzpflicht im September in Kraft tritt.

Die Aussetzung der Einfuhrsteuer würde dazu beitragen, die Lebenshaltungskosten zu senken und gleichzeitig die Verkehrssicherheit zu erhöhen, betonte Regierungssprecher Thanakorn.

Die thailändischen Straßen gehören zu den gefährlichsten der Welt. Täglich kommen in Thailands Straßenverkehr bei Unfällen im Schnitt 60 Menschen ums Leben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 29.06.22 12:40
Seltsam, einen Kindersitz habe ich noch nie auf einem Pickup gesehen. Bei uns fährt ein umgebauter Pickup als Schülertransporter, so wie ein Songthaew, natürlich hach hinten hin offen. Die Kinder koennen dabei aufspringen und runterhüpfen. Die durchgehenden beiden Sitzbänke sind allerdings nicht als Kindersitze ausgezeichnet.