Eine Politische Diskussion

​Callolo und seine Herzallerliebste - Eine humorvolle Geschichte 

Eine Politische Diskussion

Meine Herzallerliebste zeigt sich neuerdings politisch interessiert. Sie lässt kaum eine politische Sendung im Fernsehen aus und versucht anschließend, mich von ihrer Meinung zu überzeugen.

"Callolo, du bist doch ein Demokrat oder?"

"Das stimmt, mein Schatz."

"Und in der Demokratie gilt doch der Grundsatz, dass die Partei mit den meisten Stimmen die Macht im Staate ausübt, vorausgesetzt sie bringt eine Mehrheit zustande. So ist das doch oder?"

"Ja, so sollte das sein."

"Und wie kann es dann angehen, dass einige hochrangige Militärs den Chef der Partei absetzen?"

"Das war, wie du dich erinnern wirst, ein Militärputsch."

"War der demokratisch?"

"Ein Putsch ist nie demokratisch."

"Siehste. Aber jetzt regiert die Partei, die bei der Wahl viel weniger Stimmen erhielt."

"Das liegt wohl am thailändischen Grundgesetz, das"

"das genau von dieser Militärclique verfasst worden ist."

"Richtig. Aber die Mehrheit des Volkes hat in einer Abstimmung diesem Gesetz seine Zustimmung gegeben."

"Ja und warum? Weil die Mehrzahl der Wähler ungebildet ist und überhaupt nicht wusste, worüber da abgestimmt wurde."

"Gerade warst du doch noch für das Mehrheitsprinzip, und jetzt redest du wie einige

Vordenker der demokratischen Partei, die wegen der ungebildeten Landbevölkerung am liebsten ein Drittel der Abgeordneten bestimmen lassen wollen."

"Ach, hör mir doch mit denen auf! Die wollen doch nur an die Futterkrippe."

"Von der man deine Freunde gerade verjagt hat, weil sie sich allzu üppig bedient haben."

"Und wer hat sie verjagt?"

"Das oberste Gericht."

"Callolo, das ist doch genau so korrupt."

"Dann sag mir, mein Schatz, wem kann man denn in diesem Land noch vertrauen?"

"Tatsache ist, dass die Politiker aller Coulour viel Vertrauen im Volk verspielt haben, und niemand hindert sie daran, mit diesem Spiel fortzufahren."

"Callolo, du kannst doch nicht bestreiten, dass unser Land zutiefst gespalten ist. Die "Gelben" lähmen das Land, indem sie den Flughafen lahm legen, und die "Roten" sprengen das ASEAN-Treffen in Pattaya. Immer weniger Touristen kommen nach Thailand, und wenn das so weiter geht, dann gehen wir wirtschaftlich zugrunde."

"Ich teile deine Meinung, mein Schatz, aber eine Lösung weiß ich auch nicht."

"Aber ich!"

"Du machst mich neugierig."

"Ganz einfach: Die "Roten" und die "Gelben" müssen eine große Koalition bilden und den Frieden im Land wieder herstellen."

"Wie kommst du denn auf diese Idee?"

"Nun, du und ich, wir sind doch auch politisch unterschiedlicher Meinung, und wir bilden doch auch so etwas wie eine große Koalition, und es klappt doch ganz gut oder?"

Ich bin einen Augenblick sprachlos über die Ansichten meiner Herzallerliebsten. Wo hat sie das nur aufgeschnappt? Aber ich muss zugeben: Wo sie recht hat, hat sie recht.

Und für Thailand wäre das wahrscheinlich nicht das Schlechteste.

Callolo und seine Herzallerliebste und Angekommen in der Wirklichkeit

Callolo und seine Herzallerliebste

In 130 heiteren Kurzgeschichten hat Autor Carolus in zwei Büchern sich mit unterschiedlichen Erfahrungen, die sich aus dem Zusammenleben zwischen Thais und Farangs ergeben, verfasst. Die humorvollen Geschichten behandeln das Eheleben zwischen Nai und Callolo. Im Leben der beiden wird viel Toleranz abverlangt. Dass es trotzdem immer wieder ein Happy End geben kann, beweist der Autor, im ersten Buch, in vielen unerwarteten Entwicklungen. Im zweiten Werk hat der Autor seine „rosarote Brille“ abgenommen und erzählt auf ehrliche und gewohnt charmante Weise über Probleme und Schwierigkeiten, die in seiner nicht mehr ganz taufrischen Beziehung zu Nai entstehen.

Die beiden Taschenbücher können Sie im FARANG-Onlineshop bestellen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Thomas Sylten 04/10/2020 14:37
Btw: was ist eigentlich aus den "Weißhemden" geworden, die sich damals ganz bewusst zwischen die Fronten gestellt hatten ?