„Eine Nacht zahlen, zwei bleiben“ in Trat

Foto: Tourism Authority Of Thailand
Foto: Tourism Authority Of Thailand

TRAT: Das Lokalbüro der Thailändischen Tourismusbehörde (TAT) in Trat an der Ostküste des Golfs von Thailand hat eine sogenannte „Stay one night, get one night free“-Kampagne („Eine Nacht bleiben, eine weitere Nacht geschenkt bekommen“) gestartet, um den seit dem Ausbruch der dritten Corona-Welle brachliegenden Inlandstourismus in der für ihre Insel-Perlen Koh Chang, Koh Kood und Koh Mak bekannten Provinz anzukurbeln.

Laut Isada Saowaros, Direktor des TAT-Büros in Trat, einigten sich die wichtigsten Hotel- und Resortbetreiber der Region auf die gemeinsame Durchführung der Tourismuskampagne „Trat Term Suk“ („Trat, tanken Sie Glück“). Die Aktion „Eine Nacht zahlen, zwei Nächte bleiben“ wird von Juli bis September 2021 angeboten und zielt auf die Steigerung der touristischen Einnahmen in der Provinz ab. Die Hauptzielgruppe sind einheimische Touristen. An der Kampagne beteiligen sich insgesamt 37 Hotels und Resorts in vier Gebieten – auf dem Festland sowie auf Koh Chang, Koh Kood und Koh Mak. Buchungszeitraum: 15. Juli bis 15. September 2021. Reisezeitraum: 15. Juli 2021 bis 31. Oktober 2022. Die Reisenden müssen sich jedoch mindestens zwei Wochen vor ihrer Ankunft ihre Buchung vom Hotel zurückbestätigen lassen.

Auskunft erteilt die TAT in Trat unter der Rufnummer 039-597-259 zu ihren regulären Bürozeiten (Mo.– Fr. von 08.30–16.30 Uhr). 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Manfred Guempel 18.07.21 15:50
1 Nacht
Wo stehen die offenen 37 Hotels?
Oder werden diese aufgemacht, bei dem neuen Ansturm?
Marcus Baehler 18.07.21 15:00
Darf es ein auch ein bisschen länger sein?
1 Nacht bezahlen und 15 Nächste bleiben, wie wärs denn damit?
Nicht lustig? Heinz schreibt doch, dass gute Nachrichten positiv wirken, Recht hat er!
Ingo Kerp 18.07.21 13:50
Die Alternative zu Trat ist, daheim bleiben und gesund bleiben. Bei jeder Reise besteht das Risiko einer ungewollten Infizierung durch Kontakte, die sich nicht vermeiden lassen.
Norbert Schettler 18.07.21 11:30
Ein Widerspruch in sich
Überall ist zu lesen und zu hören, keine unnötigen Reisen zu machen, schön zu Hause bleiben. Reichlich Kontrollpunkte werden Landesweit eingerichtet um die Menschen am freien fahren zu hindern.
Und die TAT? Ist wieder am kurbeln. Nett gemeint, auch von den 37 Hotels, allerdings stiftet die Kampagne doch nur noch mehr Verwirrung.