Biden blickt in Trachten-Dekolletees

Ein sehr bayerischer Empfang

Die Kinder Daniela Hauser und Marco Keller begrüßen Joe Biden (M), Präsident der USA, mit einem Blumenstrauß bei seiner Ankunft am Flughafen München. Daneben steht Markus Söder (r, CSU), Ministerpräsident von Bayern. D... Foto: Daniel Karmann/dpa
Die Kinder Daniela Hauser und Marco Keller begrüßen Joe Biden (M), Präsident der USA, mit einem Blumenstrauß bei seiner Ankunft am Flughafen München. Daneben steht Markus Söder (r, CSU), Ministerpräsident von Bayern. D... Foto: Daniel Karmann/dpa

MÜNCHEN: Als Joe Biden zu seinem ersten Deutschlandbesuch als US-Präsident aus dem Flieger steigt, bekommt der 79-Jährige zunächst etliche Dekolletees zu sehen, in denen Blumensträuße stecken. Ein gutes Dutzend Frauen in bayerischen Trachtenkleidern, manche trotz Hochsommer mit Pelzmütze, stehen am Münchner Airport Spalier und lächeln dem mächtigsten Politiker der Welt entgegen. Getrennt von ihnen warten auch Männer in Lederhosen am Roten Teppich auf den Gast beim G7-Gipfel. An Bidens Seite schreitet stolz der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, auch er im Trachtenjanker. Über den sehr bayerischen Empfang zum Gipfel der Bundesregierung wird auf Twitter gelästert. «Staatsmann trifft Landei», urteilt ein User. Und der Vorstand der Grünen-nahen Heinrich-Boell-Stiftung, Jan Philipp Albrecht, stellt irritiert die Frage: «Welche Gesellschaft soll das abbilden?»

Auch ausländische Journalisten machen die Trachtenparade zum Thema. «Für mich ziehen sich die Deutschen nie so an, wenn ich zu Besuch komme», schrieb etwa der britische Kolumnist Ian Bremmer, der fast 700.000 Follower auf Twitter hat. In den Kommentaren darunter bemühten sich schnell etliche Deutsche, offensichtlich peinlich berührt, um Klarstellung. «Diese Menschen sind Bayern. Deutsche ziehen sich so nicht an», schrieb ein User.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Bernd Lange Berlin 27.06.22 17:00
@ Herr Schacht. ++++++++++++++++++++++++++
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++-gut
jaagen chon 27.06.22 16:40
An Ian Bremmer
BRD heisst wohl für Sie Bayern Rest Deutschland?
Volker Schacht 27.06.22 14:30
Wieder mal typisch! Überall auf der Welt werden traditionelle Kleider als Ausdruck nationaler Identität gefördert und geschätzt, auch wenn diese Trachten nur in einem Teil des Landes so aussehen und nicht jeder sie trägt. Das wäre das selbe als würde man über die holländischen Meisjes in ihren Holzschuhen und Blau-Weiser Tracht oder den schottischen Kilt lästern.
Die Bemerkungen dieser Schreiberlinge sind eine Unverschämtheit gegenüber dieser Minderheit von Deutschen die ihre Traditionen hoch halten wollen. Deutschland ist vielfältig auch bevor es Döner gab, auf jeder Straße Kopftücher und Politiker mit unaussprechlichen Namen deren Lebenszweck es ist deutsche ohne Migrationshintergrung zu beleidigt und zu diffamieren.
Dem englischen Schreiberling sei gesagt: Mr. Trump hatte wesentlich mehr Follower befor er gesperrt wurde. Hatte er deshalb etwa mehr Recht? War sein Geschreibsel durch die vielen Follower richtiger? Wohl kaum!