Ärzte retteten die Nasenspitze von Frauchen

​Eigener Hund biss zu

GRAZ (dpa) - Eine besonders ruhige Hand haben Ärzte des Klinikums Graz bewiesen, die einer Patientin deren abgebissene Nasenspitze wieder annähten. Um die Durchblutung des Gewebes sicherzustellen, mussten eine Arterie und eine Vene, die dünner als ein Haar waren, mit vier Stichen zusammengenäht werden, teilte die Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie des Klinikums am Mittwoch mit. Beim Säubern des Fells hatte der Terrier der Patientin zugeschnappt und die Nase des Frauchens erwischt.

Die Dame hatte das Glück, dass die Helfer schnell zur Stelle waren und auch die Nasenspitze geborgen werden konnte. Hätte das Zusammennähen der Blutgefäße nicht geklappt, wäre der Knorpel der Nase an der Stirn angenäht und die Nase aus einem heruntergezogenen Stirnlappen rekonstruiert worden. Die Hundebesitzerin war äußerst dankbar, dass ihr dieses Prozedere erspart blieb. Ihrem Hund hat sie verziehen. Sie habe seine Signale ignoriert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 12.07.18 15:07
Nasenspitze abgebissen
Schade, dass bei gewissen Menschen das "Hirn" durch die Schädeldecke geschützt ist. :-)