Eiffelturm nach monatelanger Schließung wieder geöffnet

Pressepräsentation des Grand Palais Ephemere in Paris. Foto: epa/Christophe Petit Tesson
Pressepräsentation des Grand Palais Ephemere in Paris. Foto: epa/Christophe Petit Tesson

PARIS: Etwa ein Dreivierteljahr konnten Touristinnen und Touristen die berühmteste Sehenswürdigkeit von Paris nur von außen bestaunen. Nun hat der Eiffelturm wieder geöffnet. Für den Besuch gelten aber strikte Regeln.

Unter Musik und Applaus wurde der Eiffelturm nach monatelanger Corona-Pause wieder geöffnet. Nach einem Countdown betraten am Freitagmittag die ersten Besucherinnen und Besucher das Gelände. Online waren die Tickets für den Tag der Wiedereröffnung am Vortag zunächst nicht zu haben. Spontane konnten sich dann aber doch über frei gewordene Karten für den Nachmittag und Abend freuen - allerdings mit grauem, wolkenverhangenen Himmel. Die Betreiber schrieben auf dem Twitteraccount des Eiffelturms an den Besuch gerichtet: «Welche Freude, euch wiederzusehen!»

Das Pariser Wahrzeichen war wegen der Corona-Krise knapp ein Dreivierteljahr lang geschlossen. Schon im vergangenen Frühjahr hatte es wegen der Pandemie zeitweise schließen müssen. Für den Besuch gelten nun erst einmal Maskenpflicht und Abstand halten. Zudem ist die Maximalzahl der Gäste deutlich niedriger als gewöhnlich. Ab dem 21. Juli müssen Erwachsene dann einen Test-, Impf- oder Genesungsnachweis vorzeigen. Von dem Tag an gilt in Frankreich eine Ausweitung der Testpflicht. Kinder und Jugendliche sind davon aber vorerst ausgenommen.

Der über 130 Jahre alte Turm unweit der Seine wurde bisher jährlich von rund sieben Millionen Menschen besucht. Im vergangenen Jahr kamen aber wegen der Corona-Zwangspausen und fehlendem internationalen Besuch deutlich weniger Touristinnen und Touristen. Das mehr als 300 Meter hohe Monument, in Frankreich auch «dame de fer» (Dame aus Eisen) genannt, wurde für die Pariser Weltausstellung gebaut und 1889 fertiggestellt.

Frankreich wurde schwer von der Corona-Pandemie getroffen. Mehrfach war das Land im Lockdown. Erste Lockerungen der strengen Regeln kamen im Frühjahr. Mittlerweile steigt der Inzidenzwert aber wieder. In Paris gab es zuletzt etwa 97 Neuinfektionen auf 100.000 Menschen innerhalb von sieben Tagen. Verglichen mit den großen Corona-Wellen im Herbst und dem Frühjahr ist dieser Wert aber noch immer eher niedrig. Damals hatte es in Paris Inzidenzwerte von mehr als 500 gegeben. Strengere Corona-Regeln sollen nun ein neues drastisches Aufflammen des Coronavirus verhindern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.