Elektrische Boote und Motorradtaxis lanciert

Eines der beiden neuen Elektroboote in Bangkok. Foto: National News Bureau Of Thailand
Eines der beiden neuen Elektroboote in Bangkok. Foto: National News Bureau Of Thailand

BANGKOK: Die Electricity Generating Authority of Thailand (EGAT) hat Prototypen von Elektro-Motorrad-Taxis und Booten auf den Markt gebracht, um den Einsatz von Elektrofahrzeugen als öffentliche Verkehrsmittel zu unterstützen. So sollen auch die Luftverschmutzung und Feinstaubpartikel von 2,5 Mikron oder weniger (PM2,5) reduziert werden.

EGAT fördert im Bezirk Bang Kruai der Provinz Nonthaburi den Umstieg auf 51 Pilot-Elektro-Motorräder. Sie können mit einer Ladung 100 Kilometer bei einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 80 Stundenkilometern zurücklegen. Die Elektro-Motorrad-Taxis sind mit einem GPS-System ausgestattet, um die Sicherheit zu gewährleisten und das Vertrauen der Fahrgäste zu stärken. Bis Ende 2020 sollen die Motorräder im Einsatz sein.

Zudem entwickelte der Stromdienstleister zwei Elektroboote, die mit elektrischer Energie aus 214 kWh Lithium-Ionen-Batterien über eine Strecke von 60 Kilometern mit einer Ladung angetrieben werden. Die Klimaanlage im Fahrgastraum wurde so konzipiert, dass sie mit elektrischer Energie aus Solarzellen, die auf dem Dach installiert sind, betrieben werden kann. Jedes Boot kann bis zu 80 Passagiere befördern. In der ersten Phase wird die Leistung der Boote bewertet, indem sie bei EGAT-Missionen eingesetzt werden.

Für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen haben die EGAT und die National Science and Technology Development Agency ein EV-Kit entwickelt, um alte Autos in Elektrofahrzeuge umzuwandeln. Sie sollen mit einer Ladung 200 Kilometer weit fahren können, wobei die Höchstgeschwindigkeit mehr als 160 Kilometer pro Stunde beträgt. Die Kosten für die Umrüstung, ohne Batterie, liegen bei etwa 200.000 Baht pro Fahrzeug.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rene Amiguet 29.09.20 23:22
@M.E. Petter
Dieselmotoren mit Zündkerzen das ist eine revolutionäre Neuheit. Danke für die clevere Analyse.
Wilfried Stevens 29.09.20 21:23
@Alembic - E-Motorbikes & Roller
Darüber würde schon öfters im FARANG berichtet (siehe unter Themen"Fahrzeuge") Letztes Jahr wurde z.b. das Model "Honda EV scooter" präsentiert. Allgemeine Preise & Modelle findest Du u.a. auf der Seite "electricbikesthailand"

Aber auch die Thailänder sind erfinderisch, schau mal bitte diesen Beitrag im FARANG:

https://der-farang.com/de/pages/etrans-e-motorrad

Es lohnt sich auch mal unbedingt ! die Webseite des thailändischen Herstellers TOYOTRON anzuschauen, die E-Roller und auch E-TUK TUK´s entwickelt !!!
Alembic 29.09.20 16:51
Ernstgemeinte Frage
Weiß jemand, um welche E-Mopeds / Hersteller / Preis es sich handelt?
100 km Reichweite und Vmax 80 km/h klingt doch recht brauchbar.
Auf der Seite von EGAT ist leider nichts zu finden.
Christoph Kuehner 29.09.20 16:50
Eigentlich erfreulich...
Aber aus meiner bescheidenen Erfahrung wäre der Erfolg um einiges grösser, wenn die Ämter endlich die horrend rauchenden Dieselfahrzeuge zur richtigen Einstellung ihres Motors zwingen würden. Die Kontrollen sind leider nichts mehr als eine Farce.
Marcel Edouard Petter 29.09.20 15:22
@René Amiguet
Schwarzer Rauch
Solche Fahrzeuge brauchen nicht aus dem Verkehr gezogen zu werden.
Wer während der Fahrt dicken schwarzen Qualm absondert, hat entweder ein Problem mit der Lambda-Sonde, den Zündkerzen oder der Motorsteuerung des Autos. Schwarzer Rauch entsteht durch die unvollständige Verbrennung. Treibstoffrückstände verrußen und treten aus dem Auspuff aus. Der schwarze Rauch ist das Ergebnis. Zum Glück sind solche Fehler meistens echte Routineprobleme und darum leicht behoben. Ein Besuch in der Werkstatt wird aber trotzdem sein müssen, denn die komplexen elektronischen Systeme, die in einem modernen Auto stecken, lassen sich nicht in der heimischen Auffahrt warten. (PKW.de)