Easyjet und Delta sprechen mit Italiens Staatsbahn über Alitalia

Foto: epa/Telenews
Foto: epa/Telenews

ROM (dpa) - Das staatlich kontrollierte italienische Bahnunternehmen Ferrovie dello Stato sowie die Fluglinien Easyjet und Delta Air Lines wollen bei der Rettung von Alitalia eventuell an einem Strang ziehen. Alle drei Unternehmen führten Gespräche über die Gründung eines Konsortiums, teilten Ferrovie dello Stato und Easyjet am Mittwochabend mit. Auch die italienische Regierung stehe bereit, wenn der erwartete Geschäftsplan von Alitalia belastbar sei, hieß es aus Rom.

Vize-Regierungschef und Industrieminister Luigi Di Maio hatte Mitte Oktober gesagt, die Regierung wolle zusammen mit der Staatsbahn und einem internationalen Partner die Fluggesellschaft wieder flott machen.

Alitalia hatte im Mai 2017 Insolvenz angemeldet und fliegt seither dank eines 900-Millionen-Euro-Brückenkredits der Regierung weiter. Im Gespräch für eine Übernahme war ursprünglich auch Lufthansa. Eine Beteiligung an einem vom italienischen Staat kontrollierten Unternehmen kommt für Lufthansa nicht in Betracht, hatte Vorstandschef Carsten Spohr mehrfach klar gemacht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.