Dutzende Verletzte bei gewaltsamen Protesten in Delhi

Foto: epa/Str
Foto: epa/Str

NEU DELHI (dpa) - Bei gewaltsamen Protesten gegen das neue Gesetz zur Einbürgerung in Indien sind in Neu Delhi mehrere Dutzend Menschen verletzt worden.

Mehrere Tausend Menschen hatten am Sonntag gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz demonstriert, als die Polizei nach Medienberichten mit Tränengas und Schlagstöcken gegen sie vorging. Zahlreiche Fahrzeuge, darunter auch Busse, wurden in Brand gesteckt. Die Polizei nahm mindestens 50 Menschen festgenommen.

Das Gesetz, das am Donnerstag in Kraft trat, erleichtert nicht-muslimischen Migranten aus den Nachbarländern Afghanistan, Bangladesch und Pakistan die Einbürgerung in Indien. Dabei geht es um Verfolgte religiöser Minderheiten aus den drei Nachbarstaaten - Christen, Hindus, Sikhs, Buddhisten, Jaina und Parsen - die bis Ende 2014 nach Indien eingereist sind. Indiens Premierminister Narendra Modi erklärte auf Twitter, dass das Gesetz das Leid vieler verfolgter Menschen lindern werde.

Das UN-Menschenrechtsbüro in Genf bezeichnet das Gesetz als «grundlegend diskriminierend». Es untergrabe das Versprechen zur Gleichheit vor dem Gesetz, zu dem sich Indien nicht zuletzt mit seiner eigenen Verfassung verpflichtet habe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.