Dutzende verlassen bei Lawrow-Rede in Genf den Saal

Botschafter und Diplomaten verlassen den Saal, während der russische Außenminister Sergej Lawrow (auf dem Bildschirm) während einer zuvor aufgezeichneten Videobotschaft auf der 49. Sitzung des UN-Menschenrechtsrate... Foto: epa/Salvatore Di Nolfi
Botschafter und Diplomaten verlassen den Saal, während der russische Außenminister Sergej Lawrow (auf dem Bildschirm) während einer zuvor aufgezeichneten Videobotschaft auf der 49. Sitzung des UN-Menschenrechtsrate... Foto: epa/Salvatore Di Nolfi

GENF: Aus Protest gegen den russischen Krieg in der Ukraine haben Diplomaten in Genf vor der Rede des russischen Außenministers Sergej Lawrow den Saal des UN-Menschenrechtsrats verlassen. An der vorab koordinierten Aktion waren die deutsche Botschafterin Katharina Stasch sowie Dutzende weitere Delegationen beteiligt.

«Der Menschenrechtsrat darf nicht als Plattform für Desinformation missbraucht werden», sagte Stasch anschließend. «Die grotesken Behauptungen von Außenminister Lawrow müssen als das bloßgestellt werden, was sie sind: eine zynische Verdrehung der Tatsachen.»

Lawrow, der per Videolink zugeschaltet war, verlas eine lange Erklärung, in der er den Angriff auf die Ukraine mit Menschenrechtsverletzungen auf ukrainischer Seite rechtfertigte. Er wollte zunächst persönlich an der Sitzung teilnehmen. Die Reise wurde dann mit Verweis auf die Sperrung des europäischen Luftraums für russische Maschinen abgesagt. Der Menschenrechtsrat hatte am Montag mit seiner regulären Frühjahrssitzung begonnen.

In seiner Rede warf Lawrow der Ukraine jahrelange Terrorisierung Angehöriger der russischen Minderheit vor. Ihre Menschenrechte seien auf vielfältige Weise verletzt worden. Der Westen habe nicht nur zugeschaut, sondern dies unterstützt. Er erwähnte mehrfach die USA, Kanada und die Europäische Union. Seit Mitte Februar seien mehr als 100.000 Menschen aus der Region Donbass nach Russland geflohen.

Die Regierung in Kiew wolle ihr Land in ein «Anti-Russland» verwandeln, «um dem Westen zu gefallen», sagte Lawrow nach der englischen UN-Übersetzung seiner Rede. Die westlichen Länder seien «besessen» von Sanktionen, die Lawrow als illegal bezeichnete. Sie zielten nach seiner Darstellung auf das normale Volk ab. «Der Westen hat eindeutig die Kontrolle über sich selbst verloren, weil er seine Wut an Russland auslassen will», sagte Lawrow laut Übersetzerin.

US-Außenminister Antony Blinken wies Versuche Russlands zurück, den Angriff auf die Ukraine als Verteidigung der Menschenrechte darzustellen. Vielmehr verletze Russland diese Rechte sowohl auf der annektierten ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim als auch im eigenen Land, sagte Blinken später in seiner Videobotschaft an den Rat. Auf der Krim gebe es außergerichtliche Tötungen, willkürliche Festnahmen, Folter und Menschen würden verschwinden. In Russland würden Aktivisten gegen die Korruption und Gegner der Regierung verfolgt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Frank Matthias 03.03.22 08:05
@Surban
Ich kann nicht sagen ob westliche Medien immer die Wahrheit sagen, aber ich kann und DARF mich über viele Wege und Quellen informieren und nicht nur über gelenkt Staatsmedien.
Sollten Sie westlichen Medien nicht trauen , begeben Sie sich nach Charkow, Mariupol oder Kiew und berichten Sie dann die Wahrheit. Ich warte auf Ihren objektiven Bericht.
Karl Heinz Gebhardt 02.03.22 20:00
Vielleicht hilft euch etwas das Video
"Es gibt nur den Weg in die Diplomatie"
von Gregor Gysi am 13.03.2014
Frank Filser 02.03.22 18:31
Warum Zeit investieren ..
... einem Luegner Lawrow oder Putin zu zuhoeren.

Beide und andere des Zirkels Putin haben sich mit Ihren Luegen ueber ihre NICHT-Absicht einzumarschen, keine Kriegsvorbereitungen zu treffen, ins Abseits befoerdert. Solange das nicht behoben ist , wird es nicht weitergehen. Auch Verhandlungen werden nicht weitergehen.

Reine Verschwendung von Lebenszeit sich aus das Gesabbel einzulassen.
Urs Widmer 02.03.22 17:05
Betonkopf Lawrow ist willfähriger Handlanger von Putin. Seine verbalen Lügen-Ergüsse will sich zurecht niemand mehr anhören/antun.
Fred Suban 02.03.22 15:36
Ukraine
Wie den Kommentaren zu entnehmen ist, veröffentlichen westliche Medien also nur die Wahrheit und nichts als die reine Wahrheit. Alle anderen sind demnach Lügner.
Hardy Kromarek Thanathorn 02.03.22 14:00
Wenn Kriegsverbrecher-mutmaßliche Mörder..........
reden, die Wahnvorstellungen haben, dann kann man sich das wirklich nicht anhören! Zumal es immer die selben Reden sind! Es rechtfertigt, in keinster Weise, was Russland hier macht!!!
Ingo Kerp 02.03.22 13:30
Stell Dir vor, es redet einer und keiner hoert hin. Jetzt ist die Ächtung von RUS aber auf allen Ebenen erkennbar.
Ole Bayern 02.03.22 03:40
RICHTIG !!!!!!!
.... das substanzlose Gejammere von Lawrow haben die Abgeordneten mit der einzig richtigen Reaktion quittiert .
Ignorieren und Missachtung ! Wir in der freien Welt werden die Faschisten und Imperialisten in die Knie zwingen !
Ich bin froh das es die NATO und die EU gibt , inkl. Zusammenhalt , und daß sogar die Schweiz in diesem speziellen Fall ihren Status der absoluten Neutralität aufgegeben hat .... es ist richtig so .... es geht um den WELTFRIEDEN .
Die freie Welt steht zusammen ..... ich bin wirklich überwältigt über die Einigkeit gegen Krieg und Imperialismus.

Glück Auf Ukraine und Europa ... für Frieden und Freiheit !!!!!!