Dürre treibt die Preise in die Höhe

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Laut der Behörde für den Binnenhandel (DIT) beeinträchtigt die Dürre die landwirtschaftliche Produktion und führt zu anhaltenden Preissteigerungen.

DIT-Generaldirektor Whichai Phochanakij erwartet weitere Preissteigerungen insbesondere für Jasminreis, Klebreis und nicht klebrigen Reis. Der Preis für Jasminreis würde auf dem hohen Niveau von 14.000 bis 15.000 Baht pro Tonne stabil bleiben. Für Klebreis müsse 14.000 Baht pro Tonne gezahlt werden, während der Preis für nichtklebrigen Reis 9.000 bis 10.000 Baht pro Tonne gegenüber derzeit 8.000 Baht betragen werde. Darüber hinaus würden die Preise für frisches Gemüse steigen, da es viel Wasser benötige.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Knauer 13.01.20 21:04
Na den Chemiecocktail bekomme ich auch bei thailändischer Ware 60% des Obst oder Gemüseangebots von den Märkten würde auf Grund seiner Belastung keine Importgenehmigung für die EU erhalten. Wenn wir als Rentner hier leben haben wir ja Zeit und Muße unseren bzw den Bedarf der näheren Verwandtschaft selbst anzubauen. Hoffentlich auch das Interesse und die Fläche ;)
Hansruedi Bütler 13.01.20 13:29
Ja Thomas, sie sind schon billiger!
Dafür bekommst Du aber einen reichhaltigeren Cocktail an Pestiziden.
Gerhard 13.01.20 13:12
Gemuese, Obst, Tiefkuehlkost
in Supermärkten, Gastrohandel, "produziert in Thailand" findet man kaum. Es wird importiert und landet "vergoldet" im Regal. Ob Duerre oder Überschwemmungen, die Preise bleiben stabil hoch.
Ingo Kerp 13.01.20 13:11
Was Preiserhoehungen anbelangt, so sind alle Verkäufer und Lieferanten weltweit erfolgreich im Gründe finden.
Thomas Thoenes 13.01.20 11:54
Da werden die chinesischen und vietnamesischen
Gemüsehändler sich die Hände reiben. Trauriger weise sind deren Produkte hier am Markt ja jetzt schon billiger. Was den einheimischen Farmern das Leben schon schwer genug macht.